Werbung/Markennennung

WEEK IN SOME NOTES – RECAP #34 IN 2018

#34

 

Lange nichts von mir gehört. Also hier im Weekly. Ich war die letzten Wochen so, so viel unterwegs, hab gleichzeitig aber so viel Bildcontent versucht zu posten, wie nur möglich. Dabei blieb das Geschriebene ein bisschen im Hintergrund.
Ich reiste mit dem Bulli durch Österreich, verbrachte ein paar Tage in Helsinki, fuhr direkt weiter in die Lüneburger Heide für eine Kleide Atempause mit meinen Freunden und reiste dann in der letzten Woche nach Kreta, um mich durch die kulinarischen Möglichkeiten der gesamten Insel zu kosten und so viele Eindrücke wie nur möglich mitzubringen. 
Ich mag es, wenn den sparks, die wir auf Instagram damit streuen, dann noch echte Stories folgen und werde mich bemühen auch innerhalb der kommenden Produktionswoche (das heißt meisten von 09-22:00 Uhr ausgebucht zu sein) ein paar Momente zu finden, um sie auszuschreiben. Mein 6-stündiger Flug morgen, ist ja vielleicht schon mal ein Anfang

Wir haben gerade im Hintergrund drei große, unglaublich aufregende Projekte laufen. Ich fliege morgen nach Marrakech um für einen Kunden (den ich noch nicht verraten darf) eine Woche lang zu shooten und ein bisschen zu meinen Anfängen als Modeblogger zurückzukehren. Das wird ziemlich weit außerhalb meiner comfort zone stattfinden, aber gerade weil ich mich in diesem Jahr eigentlich die ganze Zeit außerhalb dem was ich kenne oder was für mich bequem ist bewege, weiß ich wie aufregend und vor allem wie vorantreiben sich so eine Erfahrung anfühlen kann, in der man eigentlich schon lange nicht mehr gesteckt hat – oder vielleicht noch nie.
Ich bin auf jeden Fall ziemlich aufgeregt morgen um 10:00 Uhr in den Flieger zu steigen. 

All die Konzepte, die gerade im Hintergrund fertig gemacht werden, um umgesetzt werden zu können, sind genau das, was ich mir seit Jahren gewünscht hatte, genau das, was ich immer machen, wofür ich geschätzt werden wollte. 

Nur um dann für ein paar Tage noch mal in Hamburg das Wichtigste zu regeln, bevor es für einen Monat nach Kapstadt geht.

Bis dahin ist hier aber einfach noch einiges zu tun, teilweise nächtelang. Es ist niemals einfach die Kontrolle zu behalten und einige Dinge sind in letzter Zeit liegen geblieben. Aber ich gebe alles, um hier aufzuräumen und mit leichtem Gepäck nach Afrika zu fliegen. Nicht zu fliehen. <3  


** IN DIESEM POST WERDEN MARKEN GENANNT, GEZEIGT ODER VERLINKT, ER IST DARUM NACH AKTUELLER, UNGEKLÄRTER RECHTSLAGE, ALS WERBUNG ZU KENNZEICHNEN .
ER ENTHÄLT AUSSERDEM AFFILIATE LINKS.

 

was war los bei ..

 LINA MALLON

 

Ich freu mich auf die Sonne, auf das Licht, auf alle Menschen, die ich vermisst hab, ich freu mich so auf Maggie, darauf wieder mit ihr zusammen an einem großen Tisch zu sitzen, zu fotografieren und uns gegenseitig zu pushen. 

Anfang des Jahres hab ich in Kapstadt genau die richtigen Entscheidungen getroffen. 
Habe mein Team neu aufgestellt, mich auf Menschen eingelassen, die mich wirklich voranbringen und unterstützen wollten, habe mich hinterfragt, überlegt wohin mein Job gehen soll, ich hab mich getraut um Hilfe zu bitten, ich hab sie bekommen. 

Ich hab in den letzten Jahren viel Wachstumsschmerz eingesteckt. bin bis Ende 2017 auf einem ziemlichen Plateau gewandert. Aber ich hab nicht aufgehört an mich zu glauben, auch wenns kitschig klingt, wie ne heftige Feierei auf mich selbst, die das hier gar nicht sein soll.

Aber gerade in diesem Moment bin ich stolz.

Nicht schrecklich weise oder allwissend oder fertig mit mir und meiner beruflichen, künstlerischen und vor allem nicht meiner persönlichen Entwicklung, aber. ich war bereit nicht nur das Schöne, sondern auch das Schlechte anzunehmen, es nicht weg zu argumentieren oder dankbar zu reden, nur weil das da draußen besser ankommt, ich bin offen durchgegangen, ich hab mir meine Authentizität auch bei allem Gegenwind immer bewahrt und ich bin dankbar über jeden einzelnen Leser und Begleiter, der das zu schätzen weiß.

Es passiert gerade so viel für mich und obwohl das auch immer neue Herausforderungen und längst nie Fehlerfreiheit bedeutet, kann ich gerade annehmen, was sich so gut anfühlt. Kann mich trauen meine Energien endlich mal nur auf mich und meinen Weg konzentrieren, darauf was ich will und was mir gut tut, es genießen ohne mich schuldig für irgendwelche Entscheidungen zu fühlen. Und das fühlt sich großartig an. <3 



"Vielleicht bist du gar nicht wild und frei .."                        

THOUGHT, WEEK #34

Leerer Umschlag. Weißes Blatt. Keine Tinte.Die herausgerissenen Seiten ignorieren. Hauptsache neu. 

Es hat etwas Magisches neu anzufangen. Es hat etwas wildes, freies die Zelte abzubrechen.
Es fordert Mut zu springen, kopfüber.

Oder?

Was ist, wenn du gar nicht rennst, weil du wild und ungebunden bist? Was ist wenn du einfach nur verloren bist?
Verloren genug alles zu probieren, nur um irgendetwas zu finden?


Verzweifelt auf der Suche nach irgendwas, das du fühlen könntest? Gar nicht frei laufend sondern fliehend?
Gar nicht frei entscheidend, sondern getrieben, weggestoßen und eingeengt und damit schwerer gemacht, von eigenen Ängsten, die du nicht überwinden kannst und darum hinter dir zu lassen versuchst? 

Was wenn du nicht mutig springst, sondern dich feige wegduckst. 
Nicht neu anfängst, sondern abhaust.
Was wenn dein Motor nicht das Leben, sondern die Flucht ist?



Ich habe mein Leben lange wie ein Tagebuch behandelt, aus dem ich die Seite, die ich hässlich fand, einfach heraustrennen und frisch anfangen konnte. Alles was nicht gut genug war, was ich nicht gern über mich gelesen oder gefühlt hätte, warf ich weg, beschloss, dass das nicht mehr ich war. Krönte mich selbst zu einer besseren Version meiner selbst, einfach indem ich die alte ignorierte, nannte mich impulsiv und unabhängig.

Immer wieder neu, die Vergangenheit immer dünner und damit auch die Erinnerungen, die ich dann einfach neu schrieb, umschrieb, so dass sie gut genug waren, schön genug, so wie ich sie gern gehabt hätte. 


Am Ende musste ich regelmäßig meinem eigenen Luftschlössern entkommen – um wieder irgendwas zu fühlen. 
Mir entkommen, damit wenigstens das Neue echt war. 

Vielleicht war es die wichtigste Lektion meines Lebens, den Unterschied zwischen neuen Anfängen und abgebrochenen Zelten zu verstehen. Zu begreifen, dass Zelte abzubrechen nicht automatisch Freisein heißt und Beständigkeit und festhalten genau so viel Wachstum und Bewegung und Leichtigkeit sein kann. 

WEEKLY MUSIC PICKS

"You can't heal what you can't reveal .." 

Den ganzen Look gibt es in meinen Monatsfavoriten für Oktober 

PODCAST

Es gibt ein paar Neuigkeiten zum Podcast. Der hat ja ein bisschen pausiert. Allerdings nicht, weil ich keine Lust mehr darauf gehabt hätte oder damit hätte aufhören wollen. Es ist das Gegenteil. 
Wir haben für den Podcast ein wahnsinniges Angebot bekommen, einen starken Partner gefunden, der ihn gemeinsam mit uns in die Mitte stellen und noch besser machen wird.

Wir haben im Hintergrund darum viel geplant, Ideen besprochen und ein neues Konzept ausgearbeitet, neue Themengebiete erschlossen und an der Idee gefeilt. 
Ich musste mir dafür Zeit nehmen, das Veröffentlichen einfach mal unterbrechen, nicht parallel weiter aufnehmen, sondern einen Stop machen, überlegen wohin ich mit diesem Medium will.
Ich könnte gerade nicht glücklicher über die letzten Meetings, den neuen Vertrag und die Möglichkeiten sein.

Bei so einem Podcast zählt der Inhalt, endlich wieder der Inhalt Und ich bin stolz drauf, dass meiner, bisher auch ohne Gäste und Interviews, so gut ist, dass wir die Chance bekommen diesen Podcast richtig auszubauen und wirklich groß und zum Fokus zu machen.

Mitte November enthüllen wir unseren neuen Partner, geben dem Podcast ein neues Gesicht (ich bleibe natürlich Sprecherin, keine Sorge, das werden nur gute Veränderungen!) und feste Sendezeiten. 

Bis dahin habe ich noch 2 Episoden für euch recordet.
Kleiner Teaser für die Erste: 
es wird um Freundschaften gehen, um die Frage, warum sich so viel in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen wiederholt und warum wir trotz eigener Veränderung manchmal feststecken.
Es wird eine super emotionale, sehr persönliche Episode, so viel kann ich schon mal verraten. 

 

NETFLIX CRAVINGS

Ich fing eher aus Langeweile Remake Dynasty auf  Netflix an. 
Da das Creator-Team aus Sallie Patrick und Josh Schwartz, die auch schon Gossip Girl produzierten, bestand, hatte ich Lust mir zumindest mal die Bilder, die Kostüme und die Aufmachung des Remakes vom Denver-Clan anzusehen.
(Auch ohne die Produzenten zu kennen, ist der GG-Vibe übrigens unverkennbar)

Mittlerweile bin ich durch die erste Staffel und beginne gerade mit der zweiten, seit dem 12. Oktober 2018 auf Netflix, leider nur Stück für Stück, läuft. 
Ich mag die Soap-Umsetzung, die Szenenbilder und Charaktere wirklich gern, auch wenn Dynasty jetzt keine besonders anspruchsvolle Serie sein will und es auch gar nicht muss. 
Wer damals Blair-Fan war, wird Fallon Carrington lieben, die übrigens ein bisschen mehr gebacken bekommt, als nur ihre Highschool zu regieren. Überhaupt dürfen die Frauen in diesem Remake gleichberechtigt auftreten, ganz anders als im Original. Logisch, es gibt Catfights, es ist immer noch eine Soap, aber nicht um Männer, sondern um Macht. Und das ist spannend.  Ich mag die Aktualität der Referenzen und Themen, die in den Dialogen aufgenommen werden, überhaupt, dass die meisten davon ziemlich clever sind.  

NEUE PRESETS

Sonntagmorgen gibts die neuen Lightroom Presets im Shop!
Am ersten Tag gibts einen 25% Rabatt, also zu schlagen <3 

Ich werde am kommenden Sonntag gleich 2 neue, große Presetbundles hochladen und euch einmal ein Herbst/Winter Package, als auch eine special Edition meines Kreta-Trips anbieten. Ich habe Filter für Natur, Food, Menschen. Portraits, für Details und Landschaft zusammengestellt, die ich auch 1:1 für meine Bilder aus Kreta und in den kommenden Herbst- und Wintermonaten so benutzt habe und benutzen werde. 

Einige von euch hatten mich angesprochen und gefragt ob ich mir auch vorstellen  könnte mal einen Online-Kurs für Bildbearbeitung und Storytelling zu geben. Kann ich natürlich. <3 
Ich müsste nur wissen, ob ihr darauf wirklich Bock habt und dann eine Plattform finden, auf der wir das safe durchführen können. Ich bin hier über jedes Feedback und jeden Tipp dankbar! <3 

 

ZELDA BAG VS CULT GAIA

...wir alle kennen Cult Gaia. so ziemlich das gehypteste Label, wenn es um wooden und natural bags geht. Da niemand die Cult Gaia so rockt wie meine Freundin Maggie (ernsthaft, ich verknüpfe die Marke so sehr mit ihr und ihrem ganzen Look), entschied ich mich schweren  Herzens gegen einen Kauf des kleinen Klassikers (manche Looks sollte man dann eben doch bei den Freundinnen lassen, die sie so großartig kreieren)  – liebäugle zwar noch immer mit der Umhängetasche, fand aber in der Zelda Bag, dann vielleicht genau das, was zu mir passt. Die Zelda Bag aus Indonesien ist die handgearbeitete, lässigere Variant zur Cult Gaia und darf für mich mit nach Kapstadt gehen... 

 

anything to say?

Comments

  • Jetzt mal abgesehen davon, ob mir der Inhalt, Schreibstil etc. gefällt: Du machst so unglaublich viele Tippfehler. Es ist als würdest du dir den Text vorm Absenden nicht ein einziges Mal durchlesen, nicht mal eine Sekunde mit dem Überfliegen des Geschriebenen verschwenden. Das macht es unglaublich schwer, sich das zu geben.
    Vor allem, weil du schon einige Male auf dieses Problem aufmerksam gemacht wurdest und es nicht für dich spricht, dass du es weiterhin provokant so weiterführst. Schade.

    • Liebe Marie,
      wenn der Text jetzt nicht kostenlos zur Verfügung gestellt wäre u man dafür Geld bezahlt hätte, könnte man ja die Kritik noch nachvollziehen, ist dann ein Ärgernis, aber dann kann man das anmerken u kauft von diesem Autor nichts mehr. Ja klar… kann man auch kostenlos zur Verfügung gestellte Produkte gut finden oder nicht u das auch beurteilen, aber eine Kritik an einem kostenlosen Text, umhüllt mit einer Beleidigung am Anfang, ist schon sehr unhöflich. Klick doch weg, es fällt dir ja nicht zum ersten Mal auf u trotzdem liest du immer wieder mit.
      Die Texte im Internet sind so vielfältig, da wird sich doch etwas finden, was inhaltlich, grammatikalisch u kostenlos ist u dir zusagt.
      Liebe Grüße Kathleen
      P.S. @Lina… danke für die Musikinspiration.

  • Den Kaffee in der einen, das Handy mit dem neuen Blogpost in der anderen Hand.
    Dir ist mal wieder ein Meisterwerk gelungen. Gerade der Teil unter dem Thought ist unbeschreiblich! 🖤🖤🖤

  • Meine liebe Lina,

    ich arbeite mich gerade an Lightroom heran und mag die Art und Weise wie Du Deine Bilder bearbeitest sehr. Ich würde mich demnach definitiv über Hilfestellung Deinerseits freuen.
    Die Idee Deiner Presets finde ich auch super, allerdings würde ich gerne wissen, wie ich etwas eigenes Erschaffe. Das verstehst Du bestimmt. Dennoch werde ich mir denke ich zum Verstehen der Einstellungen eines Deiner Presets kaufen. Danke, dass Du uns so viel an Deinem Leben teilhaben lässt.

    Liebe Grüße
    Mone

  • Danke für das schöne Weekly! „Vielleicht bist du gar nicht wild und frei“ – ich fühls total… Ich bin so oft umgezogen und so viel gereist, dass ich mich manchmal frage, ob ich verlernt habe, mir etwas langfristiges aufzubauen. Vielleicht auch mal ein Thema für den Podcast?

  • Hallo Lina,

    ich lese deine Weeklys immer sehr sehr gerne und freue mich immer wahnsinnig darüber.
    Auch deine Fotos gefallen mehr momentan immer mehr. Von denen auf Instagram darf ich gar nicht anfangen 😀

    Kleiner Kritikpunkt: mir sind bereits im ersten Absatz 6 kleine Tippfehler aufgefallen. Das zerstört immer so ein bisschen den Lesefluss bei mir und das finde ich sehr schade.
    Normal kann ich da immer drüber lesen, aber hier ist es mir jetzt einfach mal extrem aufgefallen.

    Eine schöne Woche

    LG Babette

    • Liebe Babette,
      leider hab ich den Post erst später korrigiert und nicht mehr speichern können, bevor mein Flug ging. Sorry dafür, unterwegs schreiben ist manchmal auch mit Stress verbunden, aber ich versteh die Kritik natürlich.
      Ich habs korrigiert <3

  • Es ist so schön wieder von dir zu lesen. Bin in den letzten Tagen oft auf deinen Blog und habe gehofft, dass wieder ein neuer Artikel online ist. Freue mich allerdings sehr für dich, dass du so viel on the road bist und bin auf die kommenden Projekte gespannt. Keep rockin‘!

  • Liebe Lina, ich liebe einfach wie du schreibst und uns an deinen Gedanken teilhaben lässt. Irgendwie bist du privat aber auch öffentlich, wenn du verstehst was ich meine.
    Man bekommt als Leser das Gefühl du bist eine gute Bekannte, aber ich finde es gesund und angebracht, dass du auch nicht alles von dir preis gibst.
    Nachdem ich auch großer Podcast-Fan bin, freu ich mich schon dich bald wieder im Ohr zu haben!
    Liebste Grüße,
    Tiziana

  • Liebe Lina,
    es ist schön zu lesen, dass sich deine Arbeit auszahlt und du immer mehr Schritte in die Richtung gehst und gehen kannst, in die du möchtest.
    Ich mag deine Bilder sehr und würde mich auch über einen Kurs zum Thema Bildbearbeitung und Storytelling freuen.
    Viele Grüße

  • Liebe Lina,
    die Enwicklung mit deinem Podcast hört sich sehr, sehr spannend an! Ich bin gespannt wie es sich entwickeln wird 🙂

    Ein Onlinekurs zur Bildbearbeitung und zu Storytelling würde mich auch unglaublich interessieren! Ich folge momentan der Awesome People Talentschmiede von Robert Gladitz und da wird wenn es um Online Kurse geht immer die Plattform „Teachable“ empfohlen. Vielleicht wäre das ja eine Option für deinen Kurs?

    Ganz liebe Grüße

    Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name