Werbung/Markennennung

monatsfavoriten – oktober 2018

Ok, ich habe seit Mai keine Favoriten mehr gepostet – und es kommt mir so vor, als wären seit dem gerade mal 5 oder 6 Wochen vergangen. Vielleicht liegt es daran, dass ich wirklich viel, viel, viel weniger konsumiere, sehr viel länger Produkte  teste oder mittlerweile auch erst leere, bevor ich mich nach neuen umsehe. Genau so gehts mir mit Anschaffungen, Ideen und Themen, ganz viel lasse ich erst einmal unbesprochen reifen und setze es dann Schritt für Schritt um. Diese neue Langsamkeit mag ich, vor allem weil sie dazu führt, dass ich sogar mehr genieße, mehr verwirkliche, mehr wirklich sehe, mache, erlebe, wieder viel mehr erinnere (auch solche vielleicht eher banalen Sachen wie eine gute Pflege, einen echt leckeren Drink oder eine neue Pflanze..)  statt wild zu bestellen und nebenbei zu konsumieren... 

 

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links

FASHION

Mein letzter Kauf war das Pom-Pom-Kleid von Zara. Ich habe mich wirklich Monate au sallen Shops und Stores großer Ketten herausgehalten, bin dann aber in den letzten 4 Wochen direkt zwei mal schwach geworden, weil beide Maxikleider einfach genau das waren, was ich seit letzten November suche, nämlich die Alternative zu meinem Blumenkleid, das ich sicher so oft, wie kein sonstiges Kleidungsstück getragen habe. 

Leo Print ist für den Herbst das Ding. Und ich finds großartig! (Meine beste Freundin Anika hasst Leo auch diese Saison wieder nachhaltig, da einigen wir uns schlicht nie 😀 Wie gehts euch da? )
Ich kann endlich Leo tragen ohne strohblond zu sein und direkt zu bold darin zu wirken oder kupferfarbene Haare zu haben, die sehr schnell nach Peggy Bundy aussehen, wenn man mit dem Ton des Leomusters daneben liegt. Ich hab endlich nen Look, in dem ich Leo einfach feiern kann. Mach ich auch direkt heute Abend, denn das Leo-Kleid wird mein Begleiter für die Eröffnung vom Hamburger Filmfest, auf die ich gehen darf.. (morgen gibts dazu Bilder auf dem Blog..) 

Was ich mir außerdem noch zulegte: eine Jacke mit Teddyfell.
Zugegeben, die kommt aus der Männerabteilung (es gibt dort einfach die schöneren Jacken) und vielleicht muss ich mich noch mal an die Nähmaschine setzen und die Schultern ein bisschen abändern, aber sie ist so bequem und kam im perfekten Timing für unseren Campingtrip nach Österreich an. 

Noch ein Favorit: wirklich bequeme Pants! Die Stehman Pants  (es ist so ein bisschen schade, dass die neuen Kampagnenbilder wieder so altbacken wirken, eigentlich fand ich die echten, authentischen Styles auf dem Profil nämlich ziemlich cool! Die werden den Hosen viel besser gerecht!) bekam ich als PR Sample  zugeschickt (vorher wurde ich gefragt, ob ich Samples möchte, welche Größe ich trage und welche Farben ich mag, was ich immer so viel besser finde, als irgendeine Kleidung zuzuschicken, die mir dann weder steht noch passt und die direkt verschwendeter Rohstoff ist <3). Ich hab sie in verschiedenen Kombinationen mit weiten Wollpullis in den letzten Wochen ständig getragen. Neben ner Mom-Jeans, ohne die ich auch nicht mehr leben mag, einfach so eine entspannte Alternative, die aber trotzdem (vor allem Dank des Stoffs) chic genug ist, um damit raus oder ins Büro zu gehen.

INTERIOR

Kissen und Pflanzen und Decken.
Der übliche Nestbau, der im Herbst immer, immer einsetzt. 
Ich hab im Weekly schon ein paar Picks gezeigt, die ich bei H&M Home fand und die jetzt auf meinem Sofa liegen und meinen kleinen Jungle hier unterstreichen. (Ich muss unbedingt mal ein Update mit allen Pflanzen machen!)
Viel grüner und auch gefühlt weicher  ist es hier aktuell, als zum Beispiel im letzten Herbst, als ich eher auf tiefe Töne in meinem Wohnzimmer  setzte.


Eine Pflanze, die neu dazugekommen ist: die Stromanthe.
Ich fand sie eher zufällig im Baumarkt, konnte sie mir aber super in der Ecke vorstellen, in der sie jetzt auch ihren Platz gefunden hat. 
Außerdem hab ich mir einen zweiten Ficus zugelegt. Ich las in den letzten Jahren ja immer wieder, wie anfällig Geigenfeigen angeblich sind, wie schwierig sie sich in der Pflege verhalten und wie schnell sie einfach wieder kaputtgehen können. Ich traute mich schlicht nicht ran, blieb bei meiner Monstera (die sich mittlerweile verdreifacht hat) und wünschte mir einfach nur immer den grünen Daumen, den es wohl brauchte, um so einen kleinen Baum halten zu können. Im Frühjahr erzählte mir eine befreundete Floristin dann, das das totaler Quatsch sei und überredete mich zu meinem ersten Feigenbaum.
Mittlerweile stehen in meinem Wohnzimmer zwei Feigen, die sich echt prächtig entwickeln. Falls ihr auch Bock drauf habt: ich bestelle viele meiner Pflanzen hier online. Gerade gibts 15% und viele Feigen sind sogar reduziert, ich hatte vor 2 Wochen Glück und kaufte sogar mit 20% Rabatt ein (einfach immer wieder reinschauen). Allerdings muss man auch immer echt schnellentschlossen sein, teilweise sind binnen Stunden fast alle Pflanzen auch gleich wieder ausverkauft. 
Tipp für alle, die in größeren Städten wohnen: sucht auf Ebay-Kleinanzeigen nach Pflanzen! Daher kommt auch meine große Monstera 🙂

Lieblingsbecher in diesem Monat: das schwarz-matte K von Design Letters, das ich bei Westwing fand. 

FOOD & BEVERAGE

Pfifferlingsrisotto mit gebackenem Kürbis an der Seite. 
Das gabs bei mir ständig und ja, auch immer so fotogen angerichtet.

Ich bin kein großer Koch, aber Risottos liegen mir (vermutlich, weil man sie einfach kaum versemmeln kann und Zeit hat nebenbei den Wein zu trinken, der auch mit in dem Topf kommt).
Das Pfifferlingsrisotto koche ich immer ohne Rezept (Grundrezept für Risotto via Google) , nur nach Geschmack, mit Wein, frischen Zutaten  und guten Parmesan (oder Bergkäse! Gerade im Herbst noch viel lieber Bergkäse!)

Den Kürbis teile ich einfach, die Hälfte geht mit ins Risotto und wird klein geschnitten, die andere Hälfte backe ich im Ofen, nur mit Pfeffer, Salz, Muskat gewürzt und ein bisschen Olivenöl beträufelt. 

TRAVEL

Österreich! Yes, für mich gehts heute noch nach Österreich, im Bulli, zusammen mit Leonie und Karsten. Wir hauen einfach ein Wochenende in die Berge ab. 
Ich hab gestern einen Post über meine aktuellen Reisepläne veröffentlich und darüber geschrieben, warum es so schön ist in der Nebensaison zu reisen. 

APPS

KUNI ist vermutlichdie Fotografie-App, die ihr aktuell haben wollt und die den eigenen Fotos noch mal einen ästhetisch-analogen Charme gibt. 

PLANTSNAP ist großartig, wenn ihr Pflanzen shazamen wollt. Wie oft sieht man eine Pflanze, die man gut findet, ohne aber die geringste Idee zu haben, wie sie heißt oder wie man sie dann Google beschreiben soll, wenn man sie selbst haben will. Ich hab die App eher aus Versehen gefunden, als ich für eine Freundin eben genau das versuchte: einen Pflanzennamen herauszufinden, testete sie und bin ziemlich begeisert (ich hätte nämlich nie gewusst, dass ich mir da eine Stromanthe gekauft habe, wenn ich sie nicht eben extra für den Post noch mal gescannt hätte 😀 ) 

TRAVEL

Auf H&M fand ich für Karsten einen kleinen Hundepullover (der bezahlbar ist! Teilweise  50€ wollen manche Zoofachgeschäfte für einfache Wolle oder eine Stepweste)
Der klingt erst mal wie eine Verkleidung, ist aber durchaus ernst gemeint. Der Dackel hat superkurzes Fell, am Bauch so gar keine Haare bisher und fror in den letzten ungemütlichen und windigen Tagen bei den Spaziergängen schon arg. Weil ich keinen zitternden Hund mit durch die Berge ziehen will, hab ich jetzt einfach nen Pullover dabei, wenns nötig wird. 

Das Aesop Shampoo hab ich schon mal erwähnt (ich meine auch in einem Weekly?), aber es ist so gut, dass es auch noch mal in die Favoriten darf. Karstens Fell glänzt wirklich super gesund im Moment, er fühlt sich so weich an, wie zuletzt als Welpe und das Shampoo ist mega ergiebig. ich bin jetzt eh niemand, der seinen Hund oft badet, maximal, wenn er sehr schmutzig ist,  aber die Menge dürfte locker ein Jahr reichen .. 

BOOKS

Ich las erst Nervöse Fische von Heinrich Steinfest und dann zuletzt der letzte Weynfeldt von Martin Suter. 

Ich hatte von beiden Autoren bisher noch nichts gelesen und während ich nervöse Fische so absurd großartig geschrieben fand und mich bestens unterhalten fühlte, hat mich diese feingezeichnete Geschichte um den letzten Weynfeldt, um Kunst und Betrug, Beziehungen und alte Freundschaften echt gefesselt. Ein absolut großartiges Buch, vor allem, wenn man satirische Verstrickungen mag (der Pfau ist auch so ein Buch, das ich schon unzählige Male las und immer wieder liebe!)

 

LIPSTICK

Ich trage seit einiger Zeit einen roten Lippenstift, der jedes Mal für unzähliges  DMs sorgt ("Woher hast du..."), wenn ich ihn während einer Insta-Story trage: es ist der  Chanel Rouge Allure Velvet  in der Nr. 43

Kleine Anekdote: ich kaufte diesen Lippenstift vor gut 2 Jahren in Athen am Flughafen, dachte ich hätte ihn dort verloren und trauerte diesem perfekten Rot-Coral-Ton, den ich dort gefunden hatte. wirklich lange hinterher. Ich weiß nicht wie es passierte, aber als ich vor einigen Wochen meinen Schrank aufräume, Taschen kontrollierte und Jacken aussortierte, fiel er mir, eben jeder Lippenstift, nach dem ich zig Mal gesucht hatte, wieder in die Hände. Noch verpackt und in seinem Karton. Ich hab mich selten so über einen Tascheninhalt gefreut (und über die Selbstdisziplin diesen Schrank aufzuräumen) <3 

PFLEGE

Ich bekam die Pflege von Annayake als PR-Sample zugeschickt, teste sie jetzt seit gut 8 Wochen und bin ziemlich traurig, dass sie vermutlich nur noch 3 weitere halten wird. Das Pflegegefühl, der zarte Duft, der so charismatisch für Annayake steht und vor allem der Zustand meiner Haut, die sich gerade so gut und frisch anfühlt, haben mich absolut überzeugt, ich habe dieses Jahr wirklich keine Fehlgriffe gemacht, kann mich eigentlich an kein Produkt, das ich benutzt hätte erinnern, das mich wirklich enttäuscht hätte, aber die Creme sticht schon noch mal wirklich heraus. 

Caudalie schickte mir aus der Vinopure Reihe das neue Blemish Control Serum, das man sparsam unter der Tagespflege aufträgt (am besten nach dem Toner). Es sorgt vor allem dafür, dass Unreinheiten und vergrößerte Poren gemildert werden, mattiert die gereinigte Haut und bereitet sie auf die Tagespflege vor. 
(Ich weiß, Seren vergisst man gern, spart sich diesen einen Schritt und findet, dass eine gute Tagespflege es schon leisten wird, aber seit ich sie nicht mehr einfach nur auslasse und auch den Toner gewissenhaft benutze, hat sich mein Porenbild schon noch mal sehr, sehr verbessert. Es ist die Mühe einfach wert!)


Wer die Favoriten öfter liest, wird sich vielleicht erinnern, dass ich ein absoluter Fan von Dr. Jart bin. Das Milk Peeling habe ich mittlerweile 4(!) Mal nachgekauft (vermutlich Rekord) und es als festen Bestandteil in meine Pflegeroutine integriert.
Aktuell teste ich auch die  auspolsternde, straffende Nacht-Maske (Dr. Jart Sleeping Mask) 
Ich mache das extra 1 Stunde vorm Schlafengehen, damit sie gut einziehen kann. Bisher auch ein super Produkt (wenn auch das Milk Peeling für immer mein Favorit bleiben wird, aber das ist auch einfach zu großartig!) 


anything to say?

Comments

  • Was für tolle Bilder mal wieder. Vor allem die Bilder von dir sind so so schön.
    Übrigens komme ich mit den Produkten von Dr. Jart überhaupt nicht zurecht. Nach dem Auftrag brennt meine Haut so extrem, dass ich das Produkt sofort wieder abnehmen muss. Keine Ahnung was meine Haut für eine Reaktion hat 😀

    Liebe Grüße
    Jana

  • Hallo Lina,
    vielen Dank für die tolle Zusammenstellung und dass du nicht einfach nur ein paar PR-Samples in eine Auflistung klatschst, sondern man merkt, dass du dir Mühe gibst und Dinge nur empfehlst, wenn du sie wirklich gebrauchen konntest und du sie getestet hast.
    Zum Thema: Leo-Print… ich mags an mir gar nicht… ich fühle mich damit entweder wie 16 oder 60 😀 aber an anderen gefällt mir es häufig besser. Das Kleid mag ich zum Beispiel.
    Liebe Grüße aus Barmbek

  • Vielen Dank für die schöne Sammlung, liebe Lina!
    In das Buch werde ich auch direkt mal reinschnuppern 🙂

    Liebe Grüße
    Insa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name