#TWENTYSOMETHING COLUMN: 282 TAGE, WENN ICH GEZÄHLT HÄTTE

16. Juli 2017

282

So viele Tage könnten es sein, wenn ich gezählt hätte. Du und ich, drei Drinks, ein Fenster, zwei Schritte vor, noch vier Zeilen, noch einmal senden, dann drei zurück. Die Straße hoch bis zur Ecke, an der ich noch heute ein bisschen dran denken muss. stehen bleiben, umdrehen. Immer wieder umdrehen. Im Kreis. Und eine Zeit lang tut es so gut nicht anzuhalten,  an den bekannten, fast vertrauten Momenten vorbeikommen, kurz zu winken, keine andere Richtung zu haben, als das Wiederkommen, aber bloß nicht zu bleiben.
Wenn es im Bauch kribbelt, kriegst du nicht genug, hast du nicht genug, bis du vielleicht schon zu viel hattest.

 

Du hast mal gesagt du hältst mich für sehr souverän. Und dass es dir gefällt, wenn ich es mal nicht bin, wenn du mich durcheinander bringst, wenn du mich verunsicherst. Mit einem Blick oder keinem Lächeln in Eile.
Weil das aufregend, weil das die perfekte Balance, Vorstellung, das ausgemalte Bild von der ewigen Jagd ist –  immer mal wieder dicht dran, immer mal wieder herausgefordert, immer mal wieder zugelassen. Wahrscheinlich so lange, bis ich müde bin. Bis zum nächsten Level.

Ein großes Ja, sofort da, in 5 Minuten in den Schuhen und vor deiner Tür, damit du deine Meinung ändern kannst.
Manchmal mach ich dir Spaß, ich mache den meisten Spaß, manchmal bring ich dich hoch und abends wieder runter. 
Bis du genug von mir hast. Zu viel vielleicht, denn es ist ein bisschen viel mit mir, so für jeden Tag, in echt, für länger sowieso. 

Das ist schon ok, das Gefühl ist nicht neu, nicht weiter überraschend, du hältst es nicht für dich allein, hast es nicht entdeckt, nur auch gehabt. 

Sei du selbst – nur nicht ganz so sehr.
Nicht ganz so doll.
Nicht ganz so schnell.
Nicht so sehr du.

0

Da ist der Schluss, den ich schreiben würde, den ich mir gedacht hätte, der alles passen lässt, wirkt, zufrieden macht – und der, den es nicht gab, der aber trotzdem nicht mehr zu ändern ist. 

Share This Post!

18 Comments

  • Katherina 16. Juli 2017 at 10:35

    Liebe Lina!
    Erneute Gänsehaut durch deine Kolumne. Ich hab das auch schon erlebt, zu viel zu sein. Etwas weniger ich wäre perfekt? Geht gar nicht.
    Ich bin nicht zu viel, nur du zu wenig.

    Reply
    • Blaine 16. Juli 2017 at 12:21

      Toller letzter Satz!

      Reply
    • Jessi 16. Juli 2017 at 12:54

      Und das sollte man sich immer wieder klar machen!

      Reply
  • Corinna 16. Juli 2017 at 10:39

    Oh wie sehr kann ich das nachvollziehen. Und dennoch: bleib wie du bist. Nur so bist du perfekt. Für dich und andere.

    Reply
  • Kerrin 16. Juli 2017 at 10:42

    Deine Art zu schreiben fesselt mich immer wieder, danke für diese kleinen Momente an manchen Tagen!

    Reply
  • Jule 16. Juli 2017 at 10:55

    Wie du es schaffst, dass mich deine Texte so sehr berühren und in eine Gedankenwelt entführen, wie du die Worte findest, die mir fehlen. Danke <3

    Reply
  • Käthe 16. Juli 2017 at 11:13

    Diese Fotos sind atemberaubend schön und sinnlich.

    Reply
  • tina 16. Juli 2017 at 11:45

    Das Kleid, der Text…<3 Danke für diesen Moment zum Nachdenken am Sonntag. Ich fühle mich auch grade "zu viel" für meinen Freund…zu viel Nähe, zu viel Reisen, zu viel Spontanität…frage mich ob das auf Dauer gut geht oder unnötig bremst 🙁

    Reply
  • Sonja 16. Juli 2017 at 12:47

    „SEI DU SELBST – NUR NICHT GANZ SO SEHR.“ – wunderbare Worte Lina und ob der Sinnlichkeit und Eleganz dieser Bilder bin ich einfach nur begeistert.

    Alles Liebe, Sonja <3
    http://littlewhitepages.ch

    Reply
  • Jessi 16. Juli 2017 at 12:53

    Und du schaffst es immer wieder mit der Art und Weise, wie du schreibst, mich in deine Welt zu entführen. Deine Texte berühren mich immer so sehr. Danke für diese kleine Auszeit, die ich mir durch deine Kolumnen schaffe 🙂

    Reply
  • Ronja 16. Juli 2017 at 14:30

    Großartige Kolumne! Und mal wieder sehr stimmungsvolle Bilder, liebe Lina!
    Etwas off the topic, aber ich komme gerade aus einem Hotel, wo ich direkt an dich denken musste, weil dein Einrichtungsstil ja ganz besonders ist und du immer auf der Suche nach Hotelperlen:
    Das Speicher7 in Mannheim würde dir so gefallen, die Einrichtung ist der Wahnsinn, alles persönlich und herzlich, ich bin selber noch ganz hin und weg :-).
    Außerdem wollte ich nochmal ganz vorsichtig nach dem Malbuch nachfragen, du hast diese Woche ja unglaublich viel (und guten) Content produziert und auch noch etwas größer geshootet, also bist du wahrscheinlich noch gar nicht dazu gekommen oder hast es einfach vergessen, mir die Frage zu beantworten 🙂

    Liebe Grüße,
    Ronja

    Reply
  • Amanda 16. Juli 2017 at 15:28

    Wenn ich das was du schreibst richtig interpretiere kann ich mich da sehr gut drin wiedererkennen.. Toll geschrieben, bin durch Luise neu auf deinen Blog
    gestoßen und echt begeistert!
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    https://soulstories-amandalea.blogspot.de/

    Reply
  • Iris 16. Juli 2017 at 16:45

    Wieder einmal eine gelungene Kolumne mit wundervollen Worten, in denen ich mich wiederfinde!!

    Reply
  • Annik 16. Juli 2017 at 17:24

    Liebe Lina,
    Ein wunderbarer, aufrichtiger Text auf den Punkt. Vielen Dank für deine Ehrlichkeit, Authentizität und das Gefühl, dass du mir – uns vermittelst. Nämlich mutig genug zu sein sich selbst nicht zu verleugnen. Auch wenn es sicher nicht immer leicht fällt.
    Kopf hoch, lG
    Annika

    Reply
  • Sarina 16. Juli 2017 at 17:44

    Toller letzter Satz Lina! Das Gefühl oder ähnliche Situationen kenne ich, Zuviel von mir ….

    LG Sarina

    Reply
  • Anonymous 17. Juli 2017 at 19:49

    Du hast einfach so ein wahnsinniges Talent die richtigen und einfach passensten Worte zu finden . Selten solche tollen Texte gelesen wie bei dir. Du weckst einfach Gefühle, bei denen ich nicht einmal wusste, dass ich sie hatte.

    Reply
  • Debo 19. Juli 2017 at 10:35

    Wunderschön. Danke dafür!

    Reply
  • Jennifer 20. Juli 2017 at 13:27

    Wow, diese Bilder! Was fuer eine Oberweite, wirklich beneidenswert :), solch grosse und perfekt geformte Kurven sind mir leider nicht vegoennt 😀 und auf den Bildern perfekt in Szene gesetzt. Wirklich tolle und hochwertige Bilder und absolut stimmig und perfekt zu dem ebenso guten Text. Tolle Arbeit!

    Reply
  • Leave a Reply

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Instagram

    • Matching the car matching the sunset  Testing the newhellip
    • Ich komme runter ich komme nicht an aber ich kommehellip
    • Bin kein Held den ihr braucht Will untergehen in Wellenhellip
    • Switching it! Dimmen abdunkeln Atmosphre schaffen Gutes warmes Licht machthellip
    • M o r n i n g p e rhellip
    • Protect your stubborn heart
    • I feel like we hit red velvet cake weather hellip
    • morningstroll in Athens!  Ist und bleibt eine meiner Lieblingsstdtehellip
    • Statement Pieces Lieblingshotels Novemberroutinen und Interior Highlights  jetzt inhellip
    • Calm  stpeterording
    • YEAY! Meine erste Lesung der Kolumnen steht an! Ich freuhellip
    • Favourite thing to wear on a sunday comfy shirt hellip