LIFE UPDATE: März 2020 – Ein neues Buch, neue Pläne, neue….

#lifeupdate

Wie geht es dir Lina? Wo bist du gerade? Was machst du im Moment?

Es ist gerade 20:12 Uhr in Kapstadt, neben meinem Fenster ist vorhin die Sonne untergegangen, ich sitze in einem Bettlaken gewickelt am Laptop. Es hat gerade noch 22 Grad. Heute war ein schöner Tag. Der 44. Tag seit ich wieder gelandet, wieder in die Kloof Street gezogen bin, in mein kleines 41qm Apartment im 6. Stock, das so klein, aber genau richtig ist, mit so vielen Erinnerungen, noch immer mit den weichen Kissen und den schwarzen Kacheln auf mich wartet. Hier hab ich die besten Nächte Kapstadt verbracht, hier sind Freunde auf meinem Bett eingeschlafen und Fremde neben mir aufgewacht, hier habe wir über Liebe philosophiert und sie kurz festgehalten, haben Pläne gemacht, dann wieder vergessen, hier haben wir Rotwein verschüttet und Bücher gelesen. Hier sind Kapitel für mein eigenes entstanden, hierher komme ich zurück. Und fange von vorn an. Oder neu. Das weiß ich noch nicht, 

Ich habe 2019 hinter mir gelassen, ich glaube ich habe mir die richtigen Fragen gestellt, ich habe vielleicht ein paar Antworten gefunden. Ich bin bereit für die nächsten Monate, ich bin bereit für einen neuen Versuch hier in Südafrika, mit Südafrika, bin bereit für die Veröffentlichung meines ersten Buches, für neue Ideen auf dem leeren Papier des Notizbuches, das ich gerade frisch aufgeschlagen habe, in dem meine ersten Gedanken jetzt noch unbeschwert und unsortiert ein paar Zeilen andeuten. Ich hab da ein paar Chancen in der Hand – nicht nur am Horizont. Und ich habe dieses Mal keine Angst nach ihnen zu greifen. Weil ich hoffentlich weiß, was ich will  und wohin ich dafür muss. 

Ich bleibe noch ungefähr 28 Tage in Südafrika, ich genieße das Leben hier, jeden Moment, bevor im April die Buchtour losgeht, bevor unsere erste Saison voller Weintouren endet, bevor ich Entscheidungen treffen muss. 

Der März ist der schönste Monat für mich. Wenn der Hype ein bisschen kleiner wird, die Stadt leerer, die Strände stiller und das Wasser von der bleibenden Spätsommersonne sogar noch ein paar Grad wärmer, vor allem in den kleinen, abgeschiedenen Buchten, die sich erst am späten Nachmittag mit einem Stück vom Ozean füllen. Dann klappe ich den Laptop zu, packe nur eine kleine Tasche und fahre raus. Nur 15 Minuten brauche ich bis ich mich mit einem Buch an die Steine lege, mit Freunden schwimme – oder mich auf dich freue. Seit Kurzem erst.

Wann kommt dein Buch heraus? Wird es eine Lesereise geben?

Mein erstes Buch schnell.liebig kommt am 03.04.2020 heraus. 
Es ist schon eine erste Lesung zur premierenwoche in Leipzig eingebucht und ab heute planen wir auch an einer Buchparty und einer kleinen, indivudellen Lesereise. Wirklich fest ist da noch nichts, darum kann ich dazu noch keine großen Ankündigungen machen. Was ich sagen kann: ich werde in vielen deutschen Städten unterwegs sein und das Buch vorlesen, ich habe schon mehrere Interviews gegeben, werde in verschiedenen Podcasts zu Gast sein, durfte einen Artikel für eine große, deutsche Zeitschrift schreiben, ich werde es auch in meinem eigenen Podcast vorstellen und einige Kapitel vorlesen und mich bemühen eine einwöchige Lesereise einzuplanen und aufzuziehen. Sobald ich dazu feste News habe, erzähle ich euch natürlich davon. 

 

Wie fühlt es sich an, dass deine persönliche Geschichte bald als Buch zu haben und zu lesen sein wird?

Ich bin wirklich aufgeregt. Ich habe vor ein paar Tagen schon zu einer Freundin gesagt, dass ich irgendwo zwischen Angst und riesiger Vorfreude pendle. Als ich das Manuskript im Dezember 2019 abgab, habe ich meinen Frieden damit gemacht. Ich habe einen Schluss gefunden und mich auch getraut all die Momente genau so ehrlich zu erzählen, wie ich sie gefühlt und ganz subjektiv erlebt habe. Trotzdem weiß ich, dass nicht jeder glücklich mit dem Manuskript sein wird, dass es sehr nah an die Situationen herangeht. Ich bin zum Einen stolz darauf, dass es ein so ehrliches Buch geworden ist – und gleichzeitig wahnsinnig nervös, wie die Rezensionen sein werden, welche Reaktionen kommen werden. Am Ende ist es kein riesiger Roman, ich erfinde die Liebe nicht neu – ich erzähle von meinem Weg nach ihr zu suchen und was ich dabei gefunden habe. Ich wünsche mir, dass die Menschen es auch genau so lesen, vielleicht mir mir fühlen oder durch die letzten Jahre gehen, Seite für Seite, Momentaufnahme für Momentaufnahme – bis wir am Ende bei der eigentlichen Fragen zum Großen Ganzen enden: was wollen wir von der Liebe? Und wie wollen wir sie? 

Schreibst du schon am zweiten Buch?

Man könnte sagen ich schreibe schon an drei neuen Büchern. Ich habe zwei konkrete Ideen, für die ich gerade skizziere, die Figuren beschreibe, ein paar Seiten schreibe und die Geschichte teste. Ich möchte gerne eine Fiktion schreiben, sprich einen richtigen Roman und gerade sprudeln die Ideen dafür ganz konkret aus mir heraus und ich nutze die Inspiration hier täglich. Und es gäbe natürlich auch die Idee einer Fortsetzung von schnell.liebig. 
Das Manuskript ist gerade ein paar Monate alt – und seit dem ist schon wieder sehr viel passiert, je mehr ich mich veränderer, desto mehr auch mein persönlicher Blick auf die Liebe – und die Männer, die eine Rolle spielen könnten oder gespielt haben. 
Ob es eine Fortsetzung gibt, entscheidet natürlich mein Verlag. Der Verlag hat eine vertragliche Option neue Ideen von mir mit Vorrecht zu verlegen. Wenn der Verlag die Option nicht wahrnehmen möchte, habe ich dann noch die Möglichkeit einen anderen Verlag anzufragen oder Gespräche zu vertiefen. Da steckt also noch eine Menge Planungsarbeit drin, an die ich mich gern im Sommer dann machen möchte. 

Hast du 2020, neben deinem Buch und Südafrika, schon neue Pläne gemacht? 


Ich habe nach 2019 eigentlich versucht einfach mal keine Pläne zu machen, zumindest keine die über den April hinausgehen. Wie sich meine Buchpromotion, Termine und Lesungen gestalten werden, habe ich nur bedingt in der Hand. Ich will im Sommer das zweite Buch schreiben, ich will viel Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie verbringen, ich würde gern ein bisschen mehr von Europa sehen, am liebsten noch mal mit Leo und dem Van unterwegs sein, Österreich würde mir noch mal gefallen, oder Schottland.

Ich weiß, dass wir WE NEED GLASSES in die zweite Saison bringen und noch weiter ausbauen wollen (mehr dazu weiter unten im Post), dass ich damit zum Ende des Jahres wieder in Südafrika sein werde, dieses Mal länger bleibe, den Hund mitnehme und dann erst 2021 zurückkomme, wer weiß...

Das Jahr verfliegt so krass, so schnell, wenn man gefühlt auf zwei Kontinenten lebt, da will ich für die Zeit dazwischen gerade am liebsten gar keine Pläne machen, bis auf die wichtigen ..  

Wie geht es für dich mit Südafrika weiter?

Ich komme ganz sicher spätestens im November zurück, ich schaue mich hier nach Wohnungen um und ich werde dann – mit der Unterbrechung, dass ich an Weihnachten für meine Familie nach Hause komme – die ganze Sommersaison bleiben. Ich habe eine Chance mir hier etwas aufzubauen, aber Deutschland, Hamburg, meine Heimat, wird immer eine Rolle für mich spielen. Immer. Ich bin gerade dabei einen Plan zu machen, der auf Dauer funktionieren kann und schreibe gerade viel mit anderen deutschen Expats, lasse mich beraten und suche nach bezahlbaren Lösungen. 

Es ist sehr inspirierend wie viele Menschen es gibt, die reisen, die in Afrika und Europa leben, die zwei Mittelpunkte haben und ihre Jahre dann ganz anders als viele andere planen oder füllen – und trotzdem ein sicheres, zukunftsorientiertes und glückliches Leben aufbauen. 
Ich wusste immer, dass ein konventionelles Leben mit Job, Jahresurlaub und Eigentumswohnung nichts für mich ist, mir keine Sicherheit sondern irgendwie eine lähmende Grenze gibt - ich wusste nur bisher nicht, was es sonst sein könnte – aber so langsam komme ich näher.. 

Wie wird die Zukunft des Blogs aussehen?

Der Blog stand sehr, sehr still. Das hatte vor allem damit zu tun, dass ich schlicht keine Zeit hatte einen Podcast zu machen, ein Buch zu schreiben, Fotostrecken zu bearbeiten und auch noch die Artikel so auszuarbeiten, dass ich sie posten möchte. Der Blog ist einfach ein bisschen aus dem Fokus gerutscht – und es war ok. ich musste mich am Ende auf einige Dinge (Podcast & Buch) konzentrieren, am Ende hat das Buch mich für gut 12 Wochen ein bisschen verschlungen, dann war Weihnachten, dann kam eine völlig neue Aufgabe mit WE NEED GLASSES, die mich hier total eingenommen hat - und jetzt, wo so langsam ein bisschen Ruhe einkehrt, sich Routinen einschleichen und breit machen – wird auch der Blog zurückkommen. Das Feedback auf meine letzte Kolumne war fast wie in alten 2014er Zeiten und ich habe euren zahlreichen Kommentare so, so genossen 🙂 

Was liest du gerade?

1. Conversations with Friends (re-reading) – Sally Rooney

2. Expectations – Anna Hope

3. Normal People (re-reading) Sally Rooney

4. Der Gin-Trailer – Leslie Jameson

5. Die Wahrheit über das Lügen– Benedict Wells

Und was ist eigentlich mit...

Liebe?

"Datest du wieder jemanden?" – die Frage haben die meisten von euch gestellt. Date ich wieder jemanden? Die Frage stelle ich mir selbst. Manchmal. Gestern  Nacht erst. Heute morgen wieder. Noch verwerfe ich sie. Noch will ich nichts in Worte packen, nicht mal leise aussprechen. Noch fehlt mir die Antwort, noch traue ich mir nicht. Uns nicht? Ich weiß nicht. 

Ich weiß, dass du anfängst mir zu fehlen. Ich weiß, dass ich es schöner finde bei dir – als allein zu schlafen. Ich weiß, dass ich Angst vor allem habe, was ich dir noch nicht gesagt habe. Dass ich nicht weiß was wird, wenn ich gehe, wenn du weißt, dass ich gehe, 

Ich bin mir nicht sicher, ob du der dicke, undurchschaubare Zuckerguss über einem Ende bist oder ob ich dich viel zu lange vor lauter Enden  gar nicht sehen konnte. 

Seit ich in Kapstadt bin, date ich wieder. Erst wahllos, ziellos, mit keinem Gedanken außer dem mir weniger machen zu wollen. Ich treffe ein paar Männer, die ich nie wiedersehe. Ich schlafe mit einigen, bis ich es nicht mehr tue. Ich sehe einen Geist wieder, obwohl wir beide die Augen voreinander zukneifen, uns lieber in Luft auflösen wollen.

Und dann – dann treffe ich dich. Und finde auf einmal schön, dass du bleibst. Finde schön, dass du mich gerade nicht teilen willst und ich dich auch nicht.  Der Rest ist noch nicht geschrieben... 

 

Was ist bisher das Schönste an 2020?

Ich glaube ganz oft fühlt sich am schönsten an, was am meisten Überwindung gekostet hat – und dann doch ganz leicht ging. In meinem Fall war das: Loslassen.

Ich hab es 2019 probiert, über Monate. Ich bin ständig gescheitert, immer wieder zurückgefallen, ich war genervt von mir selbst, ich war ungeduldig, dann auf einmal war ich wieder bereit zu kämpfen, nur um doch wieder einzusehen, dass ich auf verlorenem Posten kämpfe, für jemanden, der sich gegen mich entschieden hatte. Die ersten Wochen von 2020  habe ich dann versucht gegen mein Festkleben anzudaten. 

Ich habe mein  Herz behandelt wie eine Schreiblockade, die sich irgendwann löst, wenn du nur trotzdem Worte tippst, einfach weitermachst, weiterdenkst, weiter Buchstaben um Buchstaben einsetzt. Wer während einer Schreibblockade schon keine Kunst schafft, der findet wenigstens ein paar Erkenntnisse. Oder auf einmal Inspiration an Orten, an denen er sie nie erwartet hätte, sagt man.

Und vielleicht ist da etwas dran. 
Als ich den Druck heraus- und die Realität langsam annahm, anerkannte wonach ich mich sehnte, anerkannte, dass ich nicht einfach so erkämpfen konnte, was mir fehlte, aufhören musste es an verlorenen Orten zu suchen –  änderte sich eine Menge.

Jemanden vergessen, an dem dein Herz wirklich hängt. ist jedes Mal wieder ein langer Weg, der niemals geradlinig verläuft. Aber gerade fühle ich mich mit meinen Bedürfnissen, mit meinen Entscheidungen, wieder so sehr bei mir, so aufgeräumt, wie schon sehr, sehr lange nicht. 
Ich sage laut, dass ich Zuneigung, Aufmerksamkeit und Nähe möchte. Ich sage laut, dass mir nur Sex mit manchen Männern genug ist – mit anderen nicht. Ich weiß, dass ich nach Liebe suche, aber sie deswegen noch lange nicht in jedem Mann finden muss. Und ich nehme an, was sich gerade gut anfühlt, ich hinterfrage es nicht, dann doch wieder, dann lasse ich es sein, atme, lasse noch ein bisschen mehr los und denke: .... Neues kommt auf mich zu. Ich spüre das. Überall. <3 

Wie ist so ein normaler Tag in Südafrika? Wie ist der Unterschied zu Deutschland?

Ich stehe mit dem Sonnenlicht auf. Der Sonnenaufgang ist gerade so gegen 06:23 Uhr. Das ist perfekt für einen ersten Kaffee an meinem kleinen Esstisch, an dem ich auch arbeite. Bis 14:00 Uhr bleibe ich am Laptop, manchmal gehe ich in einen Coffee Shop um ein bisschen Inspiration zu tanken, manchmal treffen wir uns für Fotos schon früher in der Stadt, manchmal hänge ich aber auch bis 16:00 Uhr über Spreadsheets, Planungen und E-Mails. Ich versuche so viel Zeit wie möglich draußen zu verbringen, an den Stränden zu sein und Vitamin D zu tanken. Meistens treffe ich mic am frühen Abend mit Freunden zum Essen, manchmal kochen wir zusammen, manchmal schauen wir zusammen den Sonnenuntergang oder gehen einfach gemeinsam im Roxy's ein Bier trinken oder ziehen noch ein bisschen weiter. Ich bin gern unter Leuten, ich date hier wieder gern, ich mag wie einfach es hier ist soziale Kontakte zu knüpfen und ich liebe es, wie lebendig ich mich hier in der Stadt fühle – und wie ausgeglichen. 

Wie kam es zu "We Need Glasses"?

Maggie und ich haben dazu einen Podcast gemacht, in dem wir eine Stunde lang erzählen, wie wir darauf gekommen sind ein Wine Tour Start-Up  in Kapstadt aufzumachen. Seit gut 3 Monaten gibt es uns, seit 1,5 Monaten touren wir und haben schon so viele unbezahlbare Erlebnisse mit unseren Gästen gehabt, haben so viel positives Feedback aufgesaugt und freuen uns riesig darauf all unsere Ideen noch auszubauen. Dieses Projekt hat mir so viel Schub und so viel neue Motivation gegeben und ich bin unheimlich dankbar für jeden, der es unterstützt und ein Teil davon ist, ganz egal ob auf Instagram, hier in Südafrika oder als einer unserer zukünftigen Gäste oder Partner. 

Gibt es ab jetzt wieder wöchentliche Podcasts?

Ja! Der Podcast kommt ab jetzt jeden Mittwoch um 10:00 Uhr online. Jede Woche gibt es eine neue Folge! 

anything to say?

Comments

  • Tolles Update. Schön, dass du dir den Kapstadt-Traum erfüllen kannst. Ich freu mich sehr auf dein Buch und hoffe, dass es wie need glasses 2021 auch noch gibt. Da steht Südafrika (dank dir) fest auf dem Programm <3

    • Yes, wir arbeiten fest daran, dass es uns auch 2021 gibt <3
      Vielen, vielen Dank für so liebe Worte!

    • Vielen vielen Dank 🙏🏻 ich freue mich irgendwie auch total darauf das Buch vorzustellen ❤️

  • so spannend zu verfolgen, was weiterhin passiert.
    wie dein weg in Kapstadt weitergeht, aber auch mit ihm. mit jemandem, der dir scheinbar sehr gut tut.
    genieße die zeit und ich freu mich auf die we need glasses tour mit euch am 26.3.
    alles liebe,
    carina

    • Yeay! Ich freu mich dass du dabei bist! Dann stoßen wir gemeinsam an, aufs Leben und Liebe und Südafrika 🖤

  • Oh wie sehr habe ich deine wundervollen Worte, Gedanken, in poetiche Sprache verpackte Gefühle, die zum selber reflektieren, nachdenken und mitfreuen anregen vermisst. Danke Lina <3 Es ist so schön zu Lesen, dass es dir gut geht, dein Strahlen auf den Bildern zu Sehen.

  • Ein schönes Update und ich freue mich, bald wieder mehr von dir zu hören und zu lesen! Ich habe auch gerade dein Buch vorbestellt – eigentlich nehme ich mir aktuell keine Zeit zu lesen (meine Prioritäten liegen aktuell anders, höre lieber Hörbücher und Podcasts während dem Sport / Autofahren), aber da ich es liebe, wie du schreibst, muss das einfach sein. Und generell: mehr Support!

    • Vielen Dank für deinen Support!! Der macht es möglich dass ich am Ende auch den Podcast machen kann ❤️🙏🏻

  • Liebe Lina,
    Hab lieben Dank, dass du uns auf deine Reise mitnimmst. Ich kann einige struggles soo gut nachempfinden und freue mich mit Dir, dass du deine Freiheit liebst und lebst. Ich finde es vor allen Dingen wahnsinnig treffend, wie du deine Haltung zur Liebe beschreibst und bei mir persönlich war das irgendwie das größte Problem beim Daten – die Frage „was suchst du?“…
    Wer antwortet, er/sie möchte sich verlieben, wird belächelt (erst recht wenn man die Person bei tinder oä gefunden hat), wer sagt, man möchte eher locker Daten, hat direkt nen Stempel, und wer sagt, man schaue erstmal, wo die Reise hingeht, landet in der Millennial-Single-unentschlossen-beziehungsunfähig-Schublade. Aber höchstwahrscheinlich liegt das daran, dass wir das ganze zu verkopft angehen…?
    Ich mag den Vibe, den du beschreibst. Genieß ihn ♥️

  • Ach Lina,

    es ist wunderbar, dass wir ab jetzt wieder mehr von Dir lesen und vor allem auch hören werden – ich habe den Podcast und Deine tolle Stimme, Deine Gedanken, die Du mit uns teilst, schon vermisst.

    Schön, dass Du wieder da bist und ich kann es kaum abwarten, in ein paar Wochen endlich Dein Buch in den Händen zu halten !

    Alles Liebe,
    Christin

  • Hach Lina, es ist so wundervoll, dich wieder mehr lesen zu können, zu können – ich freu mich auf alles, was da künftig von und mit dir kommt und wünsche dir von Herzen für alles nur das Beste! <3

  • Liebe Lina,
    Kannst du das Buch von Benedict Wells empfehlen? Vom Ende der Einsamkeit habe ich bereits gelesen und es sehr geliebt 🙂
    Liebe Grüße, Lea

  • Ich habe jede einzelne Zeile verschlungen – dein Leben hört sich gerad sehr sehr toll an und du tönst richtig zufrieden! Keep up the good work 🙂

  • Hach endlich wieder Lina lesen… das hat irgendwie gefehlt! Freue mich schon riesig auf dein Buch.

    Du bist einfach eine wahnsinnig inspirierende Frau! Danke danke danke ❤️

  • Lina, danke dir für dein tolles Life Update. Freue mich sehr auf dein Buch und ich hoffe du hältst bei deiner Lesereise vielleicht in Münster, Dortmund oder sowas in der Ecke 🙂
    Leider passt für mich ein Besuch mit weneedglasses dieses Jahr leider nicht, aber ich drücke euch alle Daumen!

  • „Ich wusste immer, dass ein konventionelles Leben mit Job, Jahresurlaub und Eigentumswohnung nichts für mich ist, mir keine Sicherheit sondern irgendwie eine lähmende Grenze gibt“ – damit sprichst du mir so sehr aus der Seele!
    Ich hab übrigens grad dein Buch vorbestellt und freue mich wahnsinnig darauf <3 deine Kolumnen sind immer wieder ein Highlight und ich kann es kaum erwarten bis ich endlich dein Buch in der Hand halte.
    Ganz liebe Grüße zu dir nach Kapstadt!

  • Es strahlt so sehr durch dein Instagram, deinen Bildern, deinen Texten, deinen Videos hindurch, wie authentisch du bist. Wie sehr du einfach du bist, zu dir stehst und dich lebst…und genau das ist der Schlüssel zum Erfolg und einem erfüllten Leben, von dem du gerade hier berichtest. Du bist einfach echt und „gaukelst“ nichts vor und genau daher folge ich dir so so gerne. Danke an dem Ganzen Teilhaben-lassen <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name