„THE WEEKLY“ – WOCHENRÜCKBLICK #1 IN 2019

#1

 

Ich hab Lust auf dieses neue Jahr. Ich hab Bock auf alles was kommt, auf den nächsten Monat, auf den Februar genau so wie auf den März, ich hab so Lust auf die neuen Projekte, ich hab so viel vor, ich hab so viele Chancen. Und vielleicht hab ich genau darum gerade ein bisschen Angst. Wenn es so richtig gut läuft, wenn du dich fühlst, als könntest du all deine Energie gerade wirklich mal für dich nutzen, auskosten können, als würdest du sicher genug stehen, um Sprünge zu wagen. Wenn es so gut ist, dass es unbedingt so weitergehen soll, schleicht sich immer auch das komische Gefühl an, dass der second shoe, der Haken, da auch noch irgendwo sein muss. 

** IN DIESEM POST WERDEN MARKEN GENANNT, GEZEIGT ODER VERLINKT, ER IST DARUM NACH AKTUELLER, UNGEKLÄRTER RECHTSLAGE, ALS WERBUNG ZU KENNZEICHNEN .
ER ENTHÄLT AUSSERDEM AFFILIATE LINKS.

 

2019

... wo ist der Haken?

Um nichts als selbsterfüllende Prophezeiung herumzulaufen, versuche ich mich darauf zu konzentrieren, dass hinter all den Möglichkeiten, die wir gerade haben, die ich gerade greifen kann, auch viel Arbeit und bestimmt hin und wieder Druck und Frust stecken wird, dass ich nicht wie im letzten Jahr direkt zurück nach Südafrika fliegen und von dort aus arbeiten kann, sondern in Hamburg und bei wenig Tageslicht gebraucht werde, dass mein second shoe einfach der Verzicht und die Disziplin sein wird, dass ich effektiv arbeiten werden muss, um weiterhin genießen zu können und mich das sicher herausfordern wird. Aber im Ernst? Selbst darauf hab ich Lust. 2019 – das wird gut, richtig gut.



"...was ist mit denen, die durch die Räume stolpern...?"                        

   Was mich bewegt hat ..  #1

Man sagt chronisch Unentschlossene, die, die sich nie entscheiden können, die sich nie aus eigener Kraft bewegen wollen, verbringen ihr Leben zwischen den Türen und damit im Flur. 
Immer bereit zu gehen, damit nie ganz dabei, immer in der Zugluft, immer außen vor, immer nur Betrachter, Beobachter, der, der ohne Abschied die Party verlässt, den aber auch keiner vermisst, nachdem er einfach abgehauen ist, den man am nächsten Morgen nicht fragt, ob die liegen gebliebene Jacke ihm gehört, weil man schlicht vergessen hat, dass es da war. 

Wer alles haben kann, aber sich für nichts entscheidet, der bummelt an Schaufenstern entlang, erlebt sein Leben in 2D, schöne, starre, unbewegliche Bilder und Optionen, verglast, nur anschauen, nie eintauchen.

 

Aber was ist mit denen, die sich ständig neu entscheiden, umentscheiden, durch aufgestoßene Türen in die Flure fallen und dann einmal durch alle Räume stolpern, poltern, um überall dabei zu sein, einmal kurz mittendrin, aufsaugen, mitnehmen was da ist, bis die Neugierde befriedigt und das Herz betrunken ist – nur um den Kater am nächsten Morgen so sehr zu bereuen, dass alles ab jetzt anders werden muss und damit immer gleich bleibt. 

Was ist mit denen, die sich nur entscheiden, um sich schnell genug zu entscheiden? Die hasten, zuvorkommen wollen, müssen, um sich überhaupt in Bewegung zu fühlen? Was ist, wenn du dich für so viele neue Träume, Optionen, für so viele Chancen entschieden hast, dass du gar nicht mehr zählen kannst, was mal wichtig war, was schon wieder unwichtig ist, was du alles nur kurz angefasst und nie wirklich gegriffen hast? Was wenn du nicht im Flur, aber ewig nur im 3D Trailern feststeckst? In einer riesigen, aufregenden, überwältigenden Vorschau an guten Momenten, die du alles unbedingt noch mal erleben willst, die aber immer nur 30 Sekunden lang zu sehen sind? Zugeschnitten auf ein paar wegzukonsumierende Highlights, deren Geschichte du nie erfährst?


 

WEEKLY MUSIC PICKS

I am learning to fly, tho I ain't got wings.
Coming down is the hardest thing.

 

QUOTE  #01

// 3 GUTE MOMENTE

... mit der Familie ins Ballett gehen
... gemeinsam Karten spielen und die Zeit vergessen 
... ein überfälliges Projekt endlich abschließen und abhaken

 

// GESEHEN

... eher zufällig sah ich "Sully" mit Tom Hanks und war absolut gefesselt von Emotion, Bild und Erzählweise, ein richtig guter Film.

// GElESEN

... ein sehr gutes Buch: Neujahr von Juli Zeh 

 

// GEKLICKT

... einen Artikel auf Spiegel Online über gleichberechtigte Bezahlung. Der Artikel war so ok – das Thema dafür umso wichtiger. 

// GEGESSEN

... meine Freundin Caro buk für unser Neujahrsfrühstück Cheesy Scones. Und seit einer Woche habe ich an nichts anderes mehr gedacht.
Cheesy Scones mit clottes cream und Orangenmarmelade. (Das war gerade ein Tipp, der euer Leben verändern könnte.)

 

// wiederholungstaste

... sich aufs neue Jahr und den Monat und all die Projekte freuen. Die ganze Zeit. 

 

PODCAST

Die erste Podcastfolge des neuen Jahres ist (k)ein Jahresrückblick. 
Ich stelle mir 12 Fragen und gebe, finde oder suche nach 12 offenen, ehrlichen Antworten darauf.

Was hat mich wachsen lassen? Was hat mich gebremst? Was würde ich anders machen? Was will ich 2019 erreichen? Wie krieg ich das hin und was macht mich eigentlich glücklich? 

15 MINUTEN AUFRÄUMEN

Ich weiß gar nicht mehr, ob ich es im Vorbeigehen bei Marie Kondo aufschnappte, ob ich es irgendwo las oder nur in einer InstaStory hörte, aber kennt ihr das Prinzip "15 Minuten aufräumen?" 

Die Idee dahinter ist sich täglich einen Timer zu stellen und 15 Minuten lang aufzuräumen. Die Küche, das Bad, den Schreibtisch, den Flur, was auch immer liegen geblieben ist. Die größte Hürde wenn es um Ordnung geht ist immer die überhaupt damit anzufangen, oftmals stellen wir uns vor, dass wir Stunden beschäftigt sind, fühlen uns total erschlagen von dem vermeintlichen Berg an Arbeit und schieben ihn auf, bis wir dann an einem Samstag knöcheltief in Hausarbeit stehen und sie wieder hassen. Wenn du aber täglich 15 Minuten lang Ordnung hältst, fällt dir zum Einen auf, wie wenig Zeit viele tasks eigentlich in Anspruch nehmen, wie viel du schaffst, dass so eine Spülmaschine zum Beispiel in 5 Minuten ausgeräumt und wieder gefüllt ist – und zum Anderen kann sich gar nicht so viel anstauen. 

Ich hab das jetzt gut 1 Woche probiert und bin echt begeistert, vielleicht schaffe ich es ja diesen Rhythmus beizubehalten. 

INSTA BREAKFAST CLUB

Ich habe mir überlegt, dass ich von jetzt an gern eine Art "breakfast club" auf Instagram machen möchte, jeden Sonntagmorgen gibts die Möglichkeit mir Fragen zu einem bestimmten Thema zu stellen (letzte Woche war es: "Hast du jemals..?"). die ich dann mit Geschichten oder Kommentaren beantworte. Der Gedanke dahinter ist weniger ein klassisches, wöchentliches Abfragen von Antworten, als die Möglichkeiten Stories zu teilen und euch für den Sonntag im Bett, mit Kaffee oder Kater, ja nach dem, 10 Minuten Unterhaltung mitzugeben. Wie findet ihr die Idee?

 

REISELUST – PINTEREST?

Ich schaue mich gerade nach Reisen um, die ich dieses Jahr machen möchte, genauer gesagt nach Zielen und Destinationen, die mich interessieren, die ich dann langfristig planen und ins Auge fassen kann. Letztes Jahr ist natürlich viel Zeit für Kapstadt draufgegangen, aber auch einiges daran gescheitert, dass ich nicht langfristig genug plante, viele Zeile dann einfach zu teuer und zu aufwendig zu erreichen waren oder schlicht die falsche Jahreszeit herrschte. Ich würde dieses Jahr gerne auch ein paar ungewöhnliche, vielleicht "unentdeckte" Orte, die man auf den ersten Blick gar nicht so sehr im Fokus hat entdecken. Welche habt ihr so? Und wo holt ihr euch Reiseinspiration? Echt noch auf Pinterest? Auf Instagram? Oder ganz woanders. Teilt doch gern mal eure liebsten Artikel, Blogs oder Quellen mit mir <3 

 

anything to say?

Comments

  • Jedes Mal <3. Ich mag den Punkt "Wiederholungstaste", das klingt schön und ich freue mich auf alles, was in diesem Jahr so kommt. Der Insta-Breakfast-Club gefällt mir auch gut, auch wenn ich da vermutlich eher zu den Lesern als zu den Fragestellern gehören werde. Aber das hat mir wirklich Spaß gemacht! 🙂 Uuuuuund an Reisezielen, die man nicht so auf dem Schirm hat, vielleicht: Teneriffa? Es ist wirklich abwechslungsreich (der Norden, der Osten) und die Insel hat viel zu bieten, wenn man Natur mag und auch mal gerne wandert. Wir waren 2016 und 2014 da und wenn man den Süden meidet, hatten wir auch kaum Kontakt zu Tourimassen.

  • Liebe Lina,

    ich finde den Weekly in der Form richtig toll. Er hat eine schöne Länge und mit den Lesetipps bietet er einen schönen Mehrwert.

    Als Reisetipp kann ich die Apulien empfehlen falls du da noch nicht warst. Ist zwar mit Italien eher ein klassiches Reiseland, aber im September wenig touristisch und das wahre Italien.

    Liebe Grüße
    Aileen

  • Mich hat der Vergleich mit den Zimmern und dem Flur zum nachdenken gebracht. Mein Leben fühlt sich manchmal wie so eine Wohnung an, in der die Zimmer aneinandergereiht sind und es keinen Flur dazwischen gibt. Und ich stolpere so von einem Raum in den nächsten und reisse immer neue Türen auf. Während es hinter mir noch aus dem letzten Zimmer lärmt bin ich im nächsten schon wieder voll dabei.
    Ein schöner Vergleich irgendwie.

  • Ein richtig schöner Weekly, liebe Lina.
    Der Breakfast Club hört sich toll an und die erste Ausgabe „hast du jemals“ hat mir schon richtig gut gefallen.

    Alles Gute und liebe Grüße,
    Tina

  • Ich lese dein Weekly einfach immer so gerne!
    Als Reiseziel kann ich Korsika vor der Saison empfehlen (Ende Mai/Anfang Juni), das ist einfach so unfassbar schön, alles blüht und die Strände sind leer. Oder die Türkei, ich war dort ein paar Mal am Mittelmeer, im Oktober, dann ist es noch super warm, die Leute sind so lieb dort, das Essen ist der Wahnsinn und momentan ist es für uns Deutsche natürlich auch noch super günstig.
    Ansonsten hole ich mir meine Inspirationen über Instagram und Blogs, meistens aber einfach durch Erzählungen von Freunden 🙂

  • Liebe Lina,
    Tatsächlich bieten die meisten deiner Stories und Blogposts mir die perfekte „mit Kaffee im Bett, Fenster auf, danach spazieren“-Stimmung. Da passt die neue Kategorie nahtlos rein ;D

    Als Reiseziel kann ich dir UNBEDINGT Ecuador ans Herz legen: ein kleines, vergleichsweise sicheres südamerikanisches Land, das landschaftlich ganz Südamerika einmal zusammenfasst: Anden-Hochland, Amazonas-Regenwald, traumhafte Küsten, Galápagos-Inseln; Kultur hautnah uns geiles (wenngleich außergewöhnliches) Essen! Es gibt unfassbar viel zu entdecken und zu erleben, ist völlig fern von Mainstream (auch wenn es natürlich auch Luxus gibt), es fühlt sich echt und pur und rein an. Ist für mich eine ähnliche Liebesgeschichte wie Kapstadt für dich (und ich fliege im April endlich wieder hin…!)

    Beste Grüße,

    Lena 🙂

    • Hey Lena, Ecuador klingt richtig, richtig gut!!
      Danke für deinen Tipp, den seh ich mir mal genauer an!
      Alles Liebe,
      Lina

  • Der Insta Breakfast Club hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf weitere Sonntage.. Ich finde die Idee klasse!

    LG

  • Liebe Lina,

    ich freue mich schon auf den nächsten Breakfast Club, das Format ist wirklich gelungen und spricht wahrscheinlich auch nicht nur mich als Leserin an 🙂
    Was die Reisen betrifft, bin ich oft ganz unglücklich mit allem, was man auf Instagram und Pinterest so sieht – zu viel Hype, zu viele Leute, ich habe gern, vor allem, wenn ich weiter weg bin, meine Ruhe. Deswegen bin ich ganz klassisch ins Reisebüro gegangen, habe mich mehrmals beraten lassen und bin jetzt wirklich glücklich mit meinen Reisen.

    Die besten Grüße
    Marianne

  • Liebe Lina,

    dein Weekly gefällt mir richtig gut und auch das Format „Breakfast Club“ finde ich toll. Gerne mehr davon! Als Reiseziel kann ich mich einem Kommentar vor mir nur anschließen: Korsika gehört für mich immer noch zu einem der schönsten Reiseziele, die ich je besucht habe. Eine beeindruckende Natur, viel Abenteuer und super leckeres Essen. 🙂

    LG Maja

  • Liebe Lina,

    als Reiseziel kann ich dir das südliche Kroatien und da besonders die Inseln Korcula und Hvar empfehlen. Tolle Landschaft, einsame Buchten, glasklares Wasser und einfach gut für ein paar entspannte Tage, an denen man einfach nur über die Inseln cruist und sich treiben lässt. Empfehlung für einen Reisezeitraum ist September, idealerweise die zweite September-Hälfte. Dann ist noch tolles Wetter, aber fast alle Touristen sind weg, man hat die Inseln gefühlt fast für sich, und es ist Weinlese-Zeit 🙂 Im Oktober sollte man aber nicht mehr fahren, dann haben viele Restaurants geschlossen, die Weingüter bieten keine Verkostungen mehr an, etc. Eine Reise ins südliche Kroatien lässt sich auch sehr gut mit einem Besuch in Dubrovnik (sehr touristisch, aber wunderschön) und/oder im südlichen Bosnien (z. B. Mostar) verbinden.

    Falls du Lust auf eine Städtereise hast, die viele noch nicht so auf dem Schirm haben: Da war Warschau meine Entdeckung des letzten Jahres. Extrem vielfältiges Stadtbild, sehr viel klassische Kultur und Subkultur, mitten in spannenden Umbruchprozessen und noch relativ wenig besucht (verglichen mit anderen europäischen Hauptstädten).

    Liebe Grüße,
    Kirsten

    • Ich finde auch, Kroatien oder der Balkan insgesamt mit Montenegro, Bosnien und Serbien ist ein tolles und nahes Reiseziel. Sarajevo und Belgrad haben mich auch sehr begeistert – das Essen, die Leute, die Kultur, die Landschaft. Und dabei ist es auch noch sicher, die Menschen sind herzlich und freuen sich riesig über Touristen, sind neugierig und es gibt so viele günstige Möglichkeiten mit Bus, Bahn oder auch Flugzeug hinzukommen 🙂

      Liebe Grüße,
      Kathi

  • Wie ungewohnt es ist dass jetzt eine #1 vor dem Weekly steht;)
    Das ist ein super schöner Post! Leicht und schön zu lesen, deine Gedanken zu den „Räumen des Lebens“ regen trotzdem zum nachdenken an.. du beschreibst es einfach so gut <3 von mir aus dürfte der Post auch länger sein, gefällt mir einfach so gut!
    Als Reiseziel vielleicht Kanada? Ich darf gerade einige Zeit hier leben und das Land lieben lernen! Kanada ist wirklich super vielseitig und es gibt richtig viel schöne Natur! Und ich habe das Gefühl viele haben Kanada überhaupt nicht auf dem Schirm:) ist natürlich aber auch nicht günstig und einfach riesengroß…
    Liebe Grüße!

  • Oh ich habe mich in das Foto mit der Sonne und dem Adler? verliebt. 🙂
    Ich mach oft Maps auf und gucke einfach durch welche Länder ich nicht kenne oder gar nicht auf dem Schirm hatte.
    Wie wäre es mit Singapur, Neuseeland oder Kanada

  • Hey Lina, wo holst Du Dir Empfehlungen und Inspiration für Hotels? Ich bin irgendwie völlig überfordert und suche etwas, wo ich mit meinem Freund, im Mai ‚ne Woche ausspannen kann. Du verreist immer so schön 😊 wäre Dir sehr dankbar!

    • Hi liebe Melina, ich lese mich durch viele andere Blogs, google mich durch Destinationen, schaue bei Pinterest nach schönen Orten und klicke mich dann durch einzelne Empfehlungen, merke mir immer wieder mal was … das ist eigentlich ganz vielseitig 🙂
      Ich empfehle euch unbedingt Griechenland für den späten Mai, das ist eine so wunderbare Zeit in der Nebensaison dort <3

  • Hey Lina,
    schön, mal wieder einen Weekly von dir zu lesen 🙂

    Die Idee mit dem Instagram Breakfast Club finde ich toll – freue mich schon auf Sonntag! Und das mit dem Aufräumen werde ich auch direkt ausprobieren.

    Falls du mal ein anderes Reiseziel ausprobieren willst, kann ich dir China wärmstens empfehlen, genau genommen den Westen Chinas. Ich war 2015 in Sichuan in den Nationalparks Huanglong und Jiuzhaighou. 2017 war ich dann nochmal in Yunnan, und zwar in Dali, Lijiang , Shangri-La und dann in der Tigersprungschlucht wandern. Lijiang ist ziemlich touristisch, aber der Rest ist fantastisch.
    In der Ecke gibt es noch ein, zwei Orte die ich aus Zeitgründen leider auslassen musste, z.B. den Yading Nationalpark und die Yuanyang Reisterassen. China ist allerdings durchaus gewöhnungsbedürftig wenn man noch nie da war, aber ich bin ein riesen Fan 🙂

  • Hallo Lina,

    ich finde deine Gedanken zum Jahreswechsel sehr beschwingend. Auch ich habe das Gefühl, dass ein Jahr voller Möglichkeiten vor mir liegt. Ob das nur die Motivation ist, die durch die Erholungspause über die Feiertage und die allgegenwärtige Stimmung entsteht, oder ob ich dieses Jahr wirklich entscheidende Ereignisse mit sich bringt, muss sich noch herausstellen. Ich versuche positiv zu sein. Viel Erfolg im neuen Jahr 🙂

    Love, Julia

  • Den „Breakfast Club“ fand ich klasse. Mal was anderes und wirklich interessant. Ich hab zwar (noch) nicht aktiv mitgemacht, würde mich aber freuen wenn du das Format weiter führst.

    Und dann noch: Wie unfassbar schön sind deine Bilder wieder!! Ich kann mich nicht satt sehen.

Schreibe einen Kommentar zu Rebecca Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name