Bezahlte Werbung

FOSSIL Q – VON EINEM DINNER, 3 FRAUEN UND DER PERFEKTEN SMART WATCH



Vor zwei Wochen lud mich Fossil zum Female Future Force Day nach Berlin – und schon am Vorabend zu einem exklusiven Dinner mit 25 Frauen ein, die mit ihrer Kunst, mit Fotografie, Musik, mit Schauspiel, mit dem Schreiben oder ihrer eigenen Persönlichkeit in der Öffentlichkeit stehen. 3 Frauen haben mich während dieses Dinners besonders inspiriert – ich erzähle euch von ihnen. Und von einem neuen Produkt, das Fossil uns im Rahmen dieses Dinners vorgestellt hat ... 

Als ich in den Bus steige, sehe ich sofort ein bekanntes Gesicht. Eins, über das ich mich riesig freue, das ich leider viel zu lange nicht gesehen habe, obwohl wir in der selben Stadt wohnen und sogar in der gleichen Branche arbeiten. Melodie Michelberger ist nicht nur als Besucherin auf dem Female Future Force Day und heute Abend mit beim Fossil Dinner, sie ist auch Speakerin, bei gleich zwei Terminen. Überhaupt ist diese Frau, die das Licht und die Farbe in den Raum bringt, wenn sie ihn betritt, gerade auf unzähligen Panels als Speakerin und Moderatorin gebucht. Sie steht für gelebte Liebe zum eigenen Körper, für Gleichberechtigung und dafür wirklich aktiv zu sein, Bewegungen zu pushen und sich nicht nur online, sondern auch offline für ihre Themen stark zu machen. Immer mehr Menschen entdecken sie als Inspiration, hören ihr gern zu. Mir gehts genau so. Was mich an Melodie am meisten inspiriert? Vielleicht ihre Ausstrahlung, vielleicht ihre direkte und trotzdem sehr achtsame Art in Gesprächen, ich mag, dass jede Unterhaltung mit ihr, ob man nun drinsteckt oder nur zuhört, genau so angenehm, wie lebendig ist, dass sie es versteht Horizonte zu erweitern, Menschen abzuholen und trotzdem nie fertig mit sich selbst wirkt. Ich finde das vielleicht gerade deswegen so bewundernswert, weil es mir selbst immer wieder schwer fällt so offen zu bleiben, wenn andere mir mit verschlossenen Türen begegnen.

Eine halbe Stunde lang sprechen wir über Nachhaltigkeit, über erlebten Klimawandel und unsere Gedanken zu den vielen Ansätzen, die gerade um uns kreisen. Wir reden über Egos in Online-Diskussionen, über Feed-Blasen, über selektive Wahrnehmungen  und Entwicklungen. Wir kommen von verschiedensten Hintergründen aufeinander zu und bleiben dabei die ganze Zeit auf Augenhöhe. Ich fühlte mich selten in einem Gespräch, das vermeintlich zerdiskutierte Themen trotzdem noch mal in die Hand nimmt, sie einfach noch einmal anders anfasst, so wohl gefühlt. 

Beim Dinner sitze ich Elif gegenüber, spreche mit ihr über die Leidenschaft fürs Texten, über das ganze Fühlen. über persönliche Stücke, über Kunst, die aus dir selbst kommt, aber auch über die eigene Message, die man immer in der Hand hat und persönlich formen kann und muss, bevor man sie weitergibt. Wir kennen uns gerade mal 2 Gänge lang, wissen eignetlich nicht sehr viel vom jeweils anderen, aber wenn wir über unsere Gefühle beim Texten und unsere Leidenschaft für echte Worte sprechen, fühle ich mich ihr unheimlich verbunden – und genieße es sehr mich mit ihr zu unterhalten, zu hören, was welche Wege auch hinter ihr liegen und welche Herausforderungen sie mit ihrer Musik zu meistern hatte. Irgendwann frage ich sie, ob es einen Song gibt, den sie irgendwann mal geschrieben hat, irgendeinen Text, den sie heute einfach nicht mehr mag, den sie einfach nicht mehr nachfühlen kann, obwohl er von ihr selbst stammt. Mir geht das manchmal so. Es gibt ein paar texte, die ich zum Beispiel lieber anders, meistens lieber tiefer, weniger oberflächlich geschrieben hätte, aber einfach akzeptieren muss, dass ich zum Zeitpunkt noch nicht da war, wo ich heute bin .. 

"Einen gibt es, ja.", sagt sie nach kurzem Nachdenken. "Der ist einfach so melancholisch und klingt so bitter. Und ich, so wie ich jetzt als Künstlerin bin, will nicht dasitzen und vor allem den Mädels da draußen vorsingen, dass so ein Typ mich verlassen hat und damit meine ganze Welt zusammenbricht und ich auf einmal nicht mehr an die Liebe glaube. Was wäre das für eine Botschaft? Ich meine, so fühlt sich jeder mal, klar, aber ja nur einen Moment lang. Ich will keinen bitteren Song mehr machen, der dir erzählt, dass die Liebe nicht funktioniert. Ees geht am Ende nicht um diesen Einen Typen, sondern um das große Ganze!" 

Beim Dessert spielt Elif dann noch ein paar Songs, ganz minimalistisch, akustisch und beinahe ausschließlich von ihrer Stimme getragen für uns. Einer, der bei mir noch immer hängen bleibt: dieser hier. 

Sie erzählt uns, dass sie ihn schrieb, als sie gerade in einem kreativen Loch steckte, als sie das Gefpühl für ihre Leidenschaft irgendwie verlor und dann jemanden sah, eine andere Künstlerin, die sie mit ihrer Leichtigkeit daran erinnerte, wie viel Spaß sie eigentlich selbst mal an genau dieser Sache gehabt hatte. "Es war dieses Gefühl von: Hey, das konntest du doch auch mal genau so gut und genau so leicht und du hast das so geliebt.."
Der kleine Moment inspirierte sie so sehr, dass sie auf dem Heimweg schon die Melodie vom Song im Kopf hatte, Musik einfach wieder fühlte und zu ihrer Leidenschaft zurückfand. 

Lange her, dass ich von einen Song, den ich vorher noch nie gehört hatte, sofort Gänsehaut bekam, schwer mit den Tränen kämpfte, weil er sich so vertraut und so kämpferisch, aber trotzdem so leicht und warm anfühlte. Das hier war so einer. 

"Auf halber Strecke 
Geben wir nicht auf
Auch wenn du fliegen willst dann lauf
Einfach weiter geradeaus
Auf halber Strecke 
Ist es genauso nah wie weit
Selbst wenn ich dich tragen muss
Ich tu es bis zum Schluss"

FOSSIL Q  
DIE PERFEKTE SMARTWATCH 

Beim Dinner mit Fossil ging es natürlich nicht nur um den Female Futur Force Day, sondern auch um ein neues Produkt, das jede von uns mit nach Hause nehmen durfte.  Die neue Fossil Q.  Eine Smartwatch, die Effizienz und technische Leistung mit Persönlichkeit verknüpft. 
Ich bin ganz ehrlich, ich war skeptisch, was genau eine smart watch für mich tun kann. Ich arbeite viel am Laptop, meine Benachrichtigungen vom Handy, erhalte ich auch hier, die zeit, die ich dann nicht am iPhone oder MacBook verbringe, erlebe ich ganz gern bewusst disconnected, ein kleiner Teil von mir scheute sich irgendwie noch eine weitere Verknüpfung mit einem Gerät herzustellen, die ich fürn gar nicht so nötig hielt. 

Mit einer smart watch ist es, wie mit allen Neuerungen und Innovationen, die für dich noch unbekannt sind: du kannst selbst entscheiden, ob du dich mit deinen Vorurteilen verschließt oder ob du es einfach mal versuchst, sie auf dich zukommen lässt und schaust, was hinter den ersten Schlagworten noch steckt. Mal ehrlich, man sagt das ungern über sich selbst, aber die größte Scheu hat man ja meistens vor Dingen, die man nicht so richtig versteht. Ich bin zum Beispiel super ungeduldig und meistens direkt frustriert mit Geräten, die ich nicht binnen Sekunden verstehe. So ging es mir ja auch, als ich meine Wohnung zum Smart Home machte – und jetzt? Jetzt will ich die ganzen Features nicht mehr missen, habe sie nützlich in meinen Alltag integriert und bediene sie ganz intuitiv. Wäre ja gelacht das mit einer smart watch nicht auch zu schaffen. 

Die Fossil Q will beim Einrichten, dass du sie nicht nur mit deinem Handy und der dazugehörigen App, sondern auch mit deinem Google Konto verbindest. Ich vermutete dahinter einigen Aufwand, tatsächlich war es binnen 5 Minuten getan und die Uhr zeigte mir zuverlässig nicht nur Zeit und Datum, sondern auch meine morgigen Termine an, den mir meine Partnerin gerade in den gemeinsamen Google Kalender eingetragen hatte. Einmal das Handgelenk neigen reicht, schon geht das Display an und du siehst auf einen aufgeräumten, minimalistischen Blick, was gerade wichtig ist. 

Es dauerte 24h, bis ich von ganzem Herzen bei der Feedback-Runde mit den anderen Mädels sagen konnte: die Uhr ist großartig! Wirklich, wirklich großartig, nicht unnötig, keine Spielerei, kein komisches Zusatzprodukt, das sich in ein paar Monaten selbst abschafft, sie ist absolut durchdacht, sie ist hochwertig verarbeitet und hat ein Preis-Leistungs-Verhältnis, das einfach passt. 

Hier kommen noch ein paar mehr Fakten, die mich wirklich überzeugt haben: 

1

OPTIK

Auf den ersten Blick Blick sieht die neue Fossil Q aus wie eine ganz normale Uhr, angenehm schwer verarbeitet und minimalistisch gefasst. Erst auf den zweiten Blick fällt auf, dass das Ziffernblatt digital passiert und die Uhr mehr Funktionen, als nur die Zeitanzeige hat.
Das Armband kann noch dazu gewechselt werden, weil ich nicht so der Typ für zartes Rosa bin, ersetze ich darum gegen ein braunes Lederarmband, das irgendwie noch mal einen ganz anderen Kontrast in den Look der Uhr bringt. Überhaupt gibt es die die Fossil Q in so vielen verschiedenen Ausführungen und Modellen, dass jeder Geschmack getroffen werden kann.

2

BASICS

Alle Modelle der  Fossil Q Generation  sind wasserdicht auf bis zu 1,5 Meter, sie lädt sich binnen nur einer Stunde auf und hält dann gut 24 Stunden bei normaler (meiner) Nutzung. Sie besitzt einen GPS-Tracker und kann sowohl mit Android, als auch mit einem Apple Endgerät genutzt und gesteuert werden. Die App ist absolut leicht verständlich, eine gute Stunde habe ich gebraucht, um alle Funktionen zu verstehen und mir inklusive persönlichem Ziffernblatt und Design meine Uhr mit meinen Priorisierungen einzurichten 

3

FUNKTIONEN

Mal ganz abgesehen davon, dass die Uhr dir das Wetter anzeigt, als Taschenlampe oder Stoppuhr fungiert, für dich übersetzt, mich wecken oder an Termine erinnern kann, gibt es auch noch ein paar andere Features, die wirklich nützlich sind.

Ich bin jemand, der seine Schritte, seine Aktivität und seinen Schlaf trackt, ich weiß gern, ob ich meine 10000 Schritte geschafft habe, wie viel Zeit ich heute sitzend vorm Rechner verbrachte und ob ich mich genug zwischendurch bewegt habe, mir macht das Spaß und es motiviert mich oft abends noch mal eine längere Runde mit dem Hund zu laufen, wenn ich viel zu viel Zeit sitzend verbracht habe. 

Außerdem zeichnet die Uhr für mich Benachrichtigungen auf, die mein iPhone an sie weiterleitet. Sie vibriert bei Nachrichten von ausgewählten Personen (von denen ich vielleicht immer gestört werden will/darf), sie sagt mir, ob ich einen Anruf verpasst habe oder zeigt mir den Inhalt von meinen neuen Nachrichten an. 
Außerdem sucht sie für mich mein Handy. Egal, ob es lautlos oder auf Vibrations gestellt ist, wenn ich dem Google Assistant, mit dem die Uhr arbeitet, anweise mein Handy zu suchen, lässt er es klingeln, sodass ich es jederzeit finden kann. (Wie oft hat man zum Beispiel den ganzen Arbeitstg Whats-App und nrufe über den Desktop angenommen, will dann spontan das Haus verlassen und findet ewig sein Handy nicht mehr?) 

Generell ist die Verbindung mit dem Google-Assistant (Ok Google...), einfach großartig. Nehmen wir mal an, du stehst mit dem Auto an der Ampel und willst wissen, oder der Supermarkt noch bis 20:00 Uhr oder 21:00 Uhr offen ist – du fragst in deine Uhr und bekommst sofort die Antwort, ohne dass du dein Smartphone hättest herausholen oder bedienen müssen.  

 

"Ich wollte mehr sein als nur Sara die GNTM-Gewinnerin, ohne dass ich das damit schlechtreden will. Heute steht hinter meinem Namen, dass ich Unternehmerin bin, dass ich gmeeinsam mit meiner Schwester wirklich eine Marke und ein Konzept, ein Business dahinter aufgebaut habe. Und ich bin wirklich stolz drauf."

Ich schaffe es gerade noch frechtzeitig zu Saras Panel, nehme irgendwo in der Mitte des Publikum Platz und freue mich, sie endlich mal live über ihren Lebenstraum nuru coffee, überhaupt über die Entwicklung hinter der Idee, über ihre persönliche Reise reden zu hören. 2015 lernte ich sie kennen, als sie mir von ihrer Idee, gemeinsam mit ihrer Schwester Sali Kaffee aus Äthiopien nicht nur zu einer Marke, sondern zu einer social brand zu machen, erzählte. Seit dem sind 3 Jahre vergangen, nuru coffee ist nicht mehr nur eine Idee, sondern online und in concept stores erhältlich, das Projekt ist verwirklicht und gewachsen, es trägt echte, ehrliche Früchte, es hilft Menschen, es unterstützt Frauen, es gibt Mut undf Hoffnung – und damit so viel mehr, als nur ein faires Produkt. 

Der Talk von Sara wurde aufgezeichnet und wird als Podcastfolge zur Verfügung stehen, sobald die online ist, werde ich sie euch noch einmal verlinken. 

Einer der Sätze der hängen blieb: "Dein Weg muss nicht gerade sein, du darfst im Zick-Zack laufen, du darfst dich auch mal verlaufen, du darfst ausprobieren und experimentieren und immer mutig sein, du darfst allen von deinen Träumen erzählen, wenn es dir hilft sie zu verwirklichen oder überhaupt an sie zu glauben."

Sie ist der Beweis, dass es klappen kann. Dass du dich selbst definierst und selbst entscheidest, wer du sein willst, auch wenn noch so viele andere Menschen eine ganz bestimmte Erwartung an dich haben. Dass du immer mehr sein und mehr machen kannst, als viele von dir glauben. 

Ich schreibe das jetzt übrigens nicht einfach so dahin, fülle einen Absatz mit ein paar Komplimenten, wenn ich sage, dass Sara so eine Vorreiterin für uns Frauen ist. So echt, lebendig, austhentisch, so auf den Punkt liebeswert ehrlich, aufrichtig und bodenständig – gleichzeitig aber auch so mutig, engagiert und zielstrebig. Ich nehme aus ihren Talks immer so viel mit. An diesem Tag wieder .. 

Danke Fossil, für diese Einladung, den unvergesslichen Abend, die vielen guten Gespräche, das großartige Essen, für euren Support und für ein Produkt, das zu mir passt. <3 

anything to say?

Comments

  • Ich finde leider nicht die richtigen Worte um zu beschreiben wie cool ich deine Art finde andere Frauen zu pushen ,so leichtfertig , selbstverständlich,nebenbei ohne es zu einer Statement Sache zu machen- die es dennoch ist und bleibt ! Kudos und immer weiter so !!!

  • Hallo Lina,

    toller Artikel über tolle Frauen! Ich verfolge die Musik von Elif schon länger und finde Sie hat so einen ganz unverwechselbaren Stil. Mag ich sehr!

    Auch die Uhren sind echt schick. Darf ich fragen welches Handy du derzeit nutzt und ob du damit happy bist? Ich stehe kurz vor einer Neuanschaffung und bin total lost irgendwie. War bisher immer Apple-Nutzer und derzeit ein 5s das dringend ersetzt werden muss. Habe irgendwie „Angst“ vor Android auch wenn es sich doof anhört. Aber an der Hardware von Apple hänge ich nicht so sehr.
    Falls du Zeit für eine Antwort hast – dein Rat wäre mir echt was wert!

    Viele Grüße,
    Sarah

  • Liebe Lina,

    ein ganz toller Beitrag über starke Frauen – dein Schreibstil ist so angenehm zu lesen! Besonders gefallen hat mir der Part über Sara´s Talk.
    Gerne mehr davon 🙂

    Viele Grüße,
    Lucy von HoseOnline.de

Schreibe einen Kommentar zu Anonymous Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name