WEEK IN SOME NOTES – RECAP #16 IN 2017

16. Mai 2017

CAPE TOWN, SUN 14-05-17

Es war Sonntagabend, als ich meine Jacke überzog, das Yours Truly auf der Kloof Street und die angefangene Flasche Weißwein hinter mir ließ und ein Stück die Straße herunter zu meinem Uber lief. Wir hatten den Tag am Strand verbracht, waren später mit Sand in den Schuhen und Haaren noch eine Pizza essen gegangen – und landeten schließlich bei Lichtern und Wein auf der Dachterasse, auf der wir uns vor gut 8 Wochen zum ersten mal trafen.

Es hatte noch gut 16°C. Winter nennen viele Kapstädter das, beschweren sich darüber, sprechen von einer Depression, die über der Stadt liegt. "Wenn das die Depression ist", denke ich, "dann bleibe ich."

[weekly16]

Meine ersten 4 Tage in Kapstadt sind so viel schneller vergangen, als ich es gedacht hätte. 
Jetzt ist es Dienstag, kurz nach 10 Uhr und ich versuche zu verstehen, dass ich nur noch 7 weitere Tage in der Stadt habe, bevor ich sie wieder verlassen muss – und wahrscheinlich auch keinen guten Grund bis September finde, um zurückzukommen. 

"Ob es denn dieses Mal Sinn macht", war eine Frage, die mir auch Freunde stellten, nicht ganz ohne kritischen Unterton, nicht ganz ohne Unverständnis. 
Was ich schon wieder in der Stadt will. Ob ich diese 2 Jobs nicht auch in Hamburg und damit für vergleichsweise mehr Gewinn abliefern könnte, ob ich gerade zum Schreiben nicht in Hamburg, in meiner eigenen Wohnung, viel mehr Ruhe hätte. Kurz: ob ich mir nicht eher etwas vormachte, nur um wieder zurück nach Kapstadt zu fliegen.

Ich tat die Einwände ab – und trotzdem saßen sie mir im Magen fest, spielten genau in die Ängste rein, die man hat und die hoch kommen, wenn man Neues wagt, wenn man sich außerhalb der eigenen Comfort Zone bewegen will, vielleicht mal ins noch nicht zu 100% Geplante, aber trotzdem zumindest in eine andere Perspektive springt. Nicht kopflos, nicht einfach ins Blaue, aber eben auch nicht pur vernünftig. 

"Ich weiß genau, dass du dir das zu Herzen nimmst Lina." Ich nicke, als ich eine Freundin noch einmal kurz vor dem Aufbruch auf einen Kaffee treffe. 

 

"One symptome of fear? Pain.

It comes in all formes, a small twinge in your gut, a bit of soreness, random pain, that comes an goes .. and the one that stays and challenges us every day.

So, we ride it out, ignore it, embrace it - and sometimes the best way to manage pain, ist just to push trough it."

 


"Bevor du abfliegst, wirst du dich fragen, ob das alles so nötig war, wirst glauben, dass du tatsächlich einfach nur Arbeitszeit und Geld wegwirfst, wirst zweifeln und vielleicht sogar unglücklich im Flieger sitzen. Ich kenne dich.

Wenn dann die ersten Versuche auf dem Papier nicht so produktiv laufen, wie du es dir vorstellst, die Worte nicht fließen, du zu wenig schaffst, wirst du sogar traurig sein, einen miesen Tag haben. Aber weißt du, was ich auch weiß? Dass die guten kommen. Dass man belohnt wird, wenn man mutig ist. Dass du in irgendeinem Moment dastehst und bemerkst, wie glücklich du bist, wie viel dir vielleicht nur ein Tag, ein Treffen, ein Moment getan hat. Wie sehr du das gebraucht hast. Und dann ist es das wert."

Und sie behält Recht. Jetzt schon. 

WEEKLY MUSIC PICKS EDITON #16

PODCAST

Ich weiß, ihr wünscht euch von mir einen wöchentlichen Podcast, aber gerade ist das nicht so einfach. Wir bereiten gerade mit Hochdruck das neue Layout vor (daran saß ich allein 4 Tage in der letzten Woche), ich habe ein paar längere Texte zu tippen, einige Fotojobs neben dem Blog und bin mit einem anderen Projekt super ausgelastet, allerdings vergesse ich euch nicht und setze mich direkt heute Abend hin, um ein neues Thema zu recorden! <3 

NEXT STOP:

Kurz nach meiner Landung in Deutschland geht es für Luise und mich vom 02. 06. -05.06. 2017 aufs Hausboot und zum Sputnik Spring Break Festival, um die Festivalsaison in Deutschland einzuläuten. Treff ich euch dort? <3 

current projects?

New Layout
87%
Cape Town Diary
coming up! 95%
Food Guide | EBook
pending... 48%

#booknews

Vielleicht muss man manchmal auch Angst vor der eigenen Arbeit haben – und kommt so zu Mut, Kreativität und Selbstbestimmung

Ok, ihr habt es im letzten Live Chat auf Instagram mitbekommen, ich hab es laut gesagt, jetzt gibt es kein verstecken mehr: ich bin auch in Kapstadt, um an meinem Buch zu schreiben, das jetzt tatsächlich Realität werden soll. Kein E-Book, keine Online-Veröffentlichung, sonder tatsächlich gedruckt, um es in die Hand zu nehme, zu blättern, wirklich zu lesen. 

Ich mache mir riesigen Druck, so viel steht fest. 
Ein Buch zu schreiben, war immer der Lebenstraum #1 für mich.
Viele beginnen mit dem Bloggen, um schlicht bekannt zu werden, Fotos von sich zu teilen oder zu reisen. 
Ich begann mit dem Bloggen, um meine Geschichten aufzuschreiben, einen Platz für meine Kolumnen zu haben. ich wollte schon immer lieber Autorin als Model sein. Ich wollte immer diese eine Sache schaffen. Und dass sie jetzt Wirklichkeit werden soll, nach all den Versuchen, Plänen, dem Lernen und dem langen Prozes, macht mich auf der einen Seite sprachlos, euphorisch – aber auch panisch. 

Wenn es hier in Zukunft etwas stiller wird, ihr nicht mehr alle 7 Tage eine Kolumne lest, dann nur dewegen. Ein Buch schreibt man nicht einfach runter oder nebenbei und hier hochwertige Beiträge zu schreiben, zu fotografieren und zu layouten, einen Podcast zu bedienen, das Buch mit Inhalten zu füllen und auch noch die Kolumne auf dem Niveau weiter zu halten – das packe ich  nicht. Es fällt mir unheimlich schwer zurückzufahren, mich auf eine Sache zu konzentrieren und unbemerkt, ungesehen zu arbeiten. Aber das muss ich jetzt einfach. 

Share This Post!

15 Comments

  • Sonja 16. Mai 2017 at 11:16

    Die Bilder sind wie immer einfach atemberaubend – ich freue mich auf dein Cape Town Diary, da Südafrika auch schon sehr lange auf meiner Travelliste steht und irgendwann muss ich ja mal mit der Planung beginnen.

    Viel Erfolg beim Schreiben deines Buches – ich bin ja echt super gespannt und total vorfreudig auf die Veröffentlichung, da ich deine Texte einfach super gerne lese.

    Liebe Grüsse, Sonja
    https://littlewhitepages.wordpress.com/

    Reply
  • Sabrina 16. Mai 2017 at 11:23

    Ich wünsche dir viel Erfolg für deine Pläne und dass du sie so in die Tat umgesetzt bekommst, wie du es dir vorstellst!

    Alles Liebe und genieß die Woche in Kapstadt!

    Reply
  • Nine 16. Mai 2017 at 11:27

    Liebe Lina,

    ich wünsche dir, das du weiterhin den Mut behältst, voran schreitest & auf dein Herz hörst.
    Ich kann das alles so gut nachvollziehen, die Sehnsucht nach einem Ort, der nicht mehr nur ein Ort für einen selbst ist, sondern so viel mehr, aber das von vielen Außenstehenden einfach nicht verstanden werden kann.
    Und dann diese Selbstzweifel, die am Herzen zupfen können, genau in diesen Momenten, wenn man es am wenigsten braucht – wenn die Tagesplanung doch mal nicht so lief wie erhofft, wenn man doch irgendwie das „Alte“,die Routine, die Freunde vermisst, diese Sicherheit, die es einem so leicht macht, in der Komfortzone zu bleiben.
    Lass´ die guten Dinge mehr wiegen, schmücke sie aus, koste sie aus und gib ihnen mehr Wert als die Zweifel .
    Ich glaube, du bist genau auf dem richtigen Weg und all´ deine Arbeit wird sich auszahlen.

    Reply
  • kati 16. Mai 2017 at 11:27

    liebe Lina, erstmal hat mir dein Live-Chat gestern wirklich gut gefallen!
    Ich bin total gespannt, wie es dir in Kapstadt gefällt und bewundere dich für deinen Mut, diesen Schritt zu gehen. Ich kann zu gut nachvollziehen, dass so ein Schritt Angst macht, deshalb träume ich wahrscheinlich täglich davon, traue mich aber nicht mal einen kleinen Schritt nach vorne. Umso mehr bewundere und beneide (auf eine gute Art und Weise, mir fällt das passende Wort nicht ein) ich dich und freue mich sehr, dass du uns an diesem Schritt etwas teilhaben lässt 🙂 Ich wünsche dir schon jetzt das Allerbeste für deine restliche Zeit in Deutschland und die „neue“ Zeit in Kapstadt.
    Zu deinem Buch und dem nötigen „Rückzug“ zuvor: natürlich würde ich und auch wohl viele andere gerne öfter von dir hören, aber das Warten wird sich lohnen, also vertraue auf dich und die Geduld deiner Leser, du machst einen wunderbaren Job!

    Reply
  • Andrea 16. Mai 2017 at 11:34

    Ich hoffe das klappt mit dem Buch, ich würde es gerne lesen!

    Liebst,
    Andrea

    http://www.andysparkles.de

    Reply
  • Rieke 16. Mai 2017 at 12:40

    Hast du dir schon mal die Musik von Jeremy Loops angehört? Das ist für mich Südafrika-Feeling pur. <3
    Und die Fotos sind wunderschön!

    Gruß, Rieke

    Reply
  • Anonymous 16. Mai 2017 at 12:52

    Mensch, was freu ich mich auf dein Buch! Undzwar schon seit Jahren, als du das erste Mal darüber gesprochen hast! Und aufs Cape Town Diary, auf das freu ich mich auch 🙂

    Reply
  • Finja 16. Mai 2017 at 12:54

    Bin schon sowas von gespannt auf dein Buch! Can’t wait!!:) ps sag Bescheid, wenn du da noch 1-2 Astro Inpurationen zu brauchst…hehe
    Xx finja | http://www.effcaa.com

    Reply
  • Alina 16. Mai 2017 at 12:57

    Meinst du das Buch von dem du schon vor über einem Jahr gesprochen hast oder eine neue Idee?

    Reply
    • Lina Mallon 16. Mai 2017 at 12:59

      Ja, ich meine das Buch, von dem ich schon vor über einem Jahr gesprochen hab… wie viele Bücher hast du in der Zeit so geschrieben? 🤔😄🙈

      Reply
  • Kathi 16. Mai 2017 at 13:12

    Liebe Lina,

    Dieser Absatz über Angst und Schmerz, der hat mir gerade so gut getan. Während du schon nicht weißt, wie der Abschied aus Kapstadt werden soll, packe ich gerade in Bo-Kaap meine Koffer. Ich durfte das beste Jahr meines Lebens hier verbringen. Ich habe die Stadt geliebt und gehasst und gerade stehe ich auf unserer Terrasse und schauen auf den Table Mountain und ich weiß, dass ich alles hier so vermissen werde! Und gleichzeitig wartet ein unglaubliches, neues Abenteuer mit dem Mann meines Herzens auf mich, den ich hier in Kapstadt getroffen habe. Und ich habe Bauchschmerzen vor Angst und Freude.

    Ich wünsche dir hier noch eine wunderbare Zeit und ich wollte dir nur sagen, dass mir deine Worte gerade sehr gut getan haben!

    Alles Liebe,
    Kathi

    Reply
  • Juls 16. Mai 2017 at 13:48

    OMG ein Buch…. ich bin so gespannt *.*

    Reply
  • Katharina 16. Mai 2017 at 15:45

    Wahnsinnig tolle Bilder! Da packt mich direkt die Reiselust 🙂 Ich freue mich sehr auf dein Kapstadt Diary und wünsche dir viel Erfolg beim Schreiben deines Buches!

    Reply
  • Silja 16. Mai 2017 at 20:49

    Ich freue mich schon auf dein Buch ❤️❤️ Ich bin so froh, deine Kolumne zu lesen. Ich gehe grade durch eine Trennung und deine Artikel machen mir Mut, dass es auch ein Leben nach der Ehe/ Beziehung gibt 🙈🙈 Danke, dass du so eine Power Frau bist und so offen und ehrlich bist 🙏

    Reply
  • Christian 19. Mai 2017 at 18:34

    Hallo Lina,

    von meiner Seite auch viel Erfolg bei deinem Projekt „Buch“. Das es jetzt einen Zeitraum gibt mit weniger Content hier auf deinem Blog ist vollkommen verständlich für mich. Dafür freut man sich umso mehr auf die Beiträge in dieser Zeit.

    Beste Grüße
    Christian

    Reply
  • Leave a Reply

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Instagram

    • Maybe it needs a little fear to set courage creativityhellip
    • WHITE WTR  capetown glenbeach travelwithlina
    • Blue hours black tones and simple accessories are my favouritehellip
    • One reason to hit the road before sunrise  hellip
    •   Maybe its all about the balance between enjoyinghellip
    • Saturday mornings in capetown   glenbeach wowsouthafrica travelwithlina twelfapostles
    • You just said no sweets nasirgya  Lunch and lifehellip
    • This is just me in a totally basic early morninghellip
    • Constantia still sleeps   wowsouthafrica travelwithlina capetown winelands withhellip
    • NO FREAKING FILTER  This is actually how sunsets inhellip
    • Summer can be all black everything  this is firsthellip
    • Das perfekte Sandwich fr 22 Grad und Sonnenuntergang auf demhellip