WEEK IN SOME NOTES – RECAP #7 IN 2017

23. Februar 2017

THIS WEEK

Ich weiß, es ist Donnerstag und damit eigentlich viel zu spät für einen Recap der letzten Woche, wenn die jetzige schon fast vorbei ist. Aber durch meinen Kurztrip nach Athen hat sich mein Zeitempfinden irgendwie verschoben. Ich bin in Athen ein bisschen geflohen. Dort gab es nur Sonne, damit Endorphine und Vitamin D, Spaziergänge und entspannte Gespräche. Hier in Hamburg, wartet nichts als Regen, Rechnungen und Probleme. Das ist normal, das ist eben Alltag, aber aktuell liegt mir eines ein bisschen schwer auf dem Herzen, sodass ich Alltagsprobleme nicht ganz so distanziert abschütteln kann wie sonst. Und irgendwie tat es mir auch gut, dem Internet ein bisschen fern zu bleiben. Nicht meinem Job – eher dem Drumherum. Ich bin ein Mensch, der das, was er tut, zwar unheimlich liebt – aber manchmal sehr schnell satt an all dem wird, was leider außerdem noch in der Branche passiert, zu der dann auch ich gezählt werde und deren Klischees, die andere bestätigen, dann auch mich ausmachen sollen.
Ich geb es offen zu: Ich struggle damit immer wieder ..
Und immer wenn ich das tue, tut es mir gut, ein bisschen auf Abstand zu gehen, mich um mein Offlineleben zu kümmern, das immer an erster Stelle steht und mich selbst mit dem Wissen zu beruhigen, dass ich außerhalb der Internetblase ein Mensch bin, dass ich noch ich bin, dass auf mir noch kein Filter für meine Emotionen und Geschichten klebt, der mich beliebter und erfolgreicher macht, dass ich meine Persönlichkeit noch nicht nach Trends und Hypes ausgerichtet oder aufgesplittet habe..
Das fühlt sich wie Luftholen an. Und das brauche ich gerade..

Ich bin zum Glück nur noch heute in Hamburg, dann geht es mit den Mädels über das Wochenende in den Harz. Und ich freu mich riesig darauf.

TRAVELLING WITH LUISE

Kennt ihr das, wenn ihr euch im Alltag ein bisschen verloren habt und dann durch 72h geteilte Zeit auf Reisen, vielleicht sogar nur auf einem Wochenendtrip, wieder da ankommt, wo ihr eigentlich hingehört? Ich hatte in Athen die schönste Zeit mit Luise, hab so viel gelacht wie seit Wochen nicht, mich losgelöst gefühlt und neue Erinnerungen mit ihr gefunden, die wir uns auch in 5 Jahren noch erzählen werden. Wir haben beide festgestellt, dass wir perfekte Travelbuddies sind, einer den anderen pusht, trotzdem in Ruhe lässt, wir miteinander schweigen wie euphorisch sein können, noch nie schlechtes Karma in unseren spontanen Entscheidungen hatten („Links lang..“ „Rechts lang..“ „Ich finde wir sollten hier essen..“ „Sollen wir da mal reingehen?“) und gemeinsames Reisen unserer Freundschaft sehr gut tut.

RE-WATCHING

Greys Anatomy. Für mich endet die Serie ja tatsächlich immer mit dem Ende von Staffel 3, bzw. irgendwo in Staffel 4, aber bis dahin? Ist es großartig  mein Cure für graue Februarabende ..

Für mich auch nach 15 Jahren noch immer die beste, schönste Szene in Sacen On-Screen-Love? Diese hier. Ich habe sie hunderte Mal gesehen, kann sie auswendig zitieren und eigentlich ist sie nicht einmal besonders groß, aber irgendwie doch so unheimlich intensiv. „Your choice is simple. Her or me. And I’m sure she’s really great, but..“

ABOUT DATING COLUMNS

Ich weiß, dass einige von euch es nicht mögen, wenn ich mich kritisch über die Arbeit von anderen Bloggern äußere. Sie denken dann, ich würde Kollegen persönlich angreifen oder mir einfach nur frustriert Luft auf ihre Kosten machen, auch wenn das nicht stimmt, denn ich unterscheide zwischen Personen und ihrer Arbeit, kritisiere Projekte oder Umsetzungen und finde die Auseinandersetzung damit wichtig. Trotzdem habe ich mir die Kritik der Leser zu Herzen genommen und versucht nicht mehr jeden Gedanken herauszulassen, der mir so kommt, um nicht wie eine bittere Person zu wirken, die ihre Branche über hat. Aber es gibt da eine Sache, die mich tatsächlich so angeht, dass ich mir Luft verschaffen musste.
Es geht um den aktuellen Hype und den Trend, Datingkolumnen zu starten. Auch wenn man mit Dating so gar nichts zu tun hat. Aber hey, persönliche Themen werden eben gut geklickt, nicht wahr?

Letzte Woche war ich so sauer, dass ich höchst zynisch auf Facebook überlegte, ob ich nicht eine Elternkolumne aufmachen sollte. So als Langzeitsingle. ch meine, wenn frisch gebackene Eltern für große Datingportale über das Singleleben schreiben, Kooperationen mit Kondomherstellern für mehr Mut zu One-Night-Stands eingehen, wenn Bloggerinnen, die seit 12 Jahren in der immer gleiche Beziehung stecken, jetzt Datingkolumnen schreiben (vielleicht weil ne Partnerkolumne zu öde wäre ) und Märchenstunde spielen, um theoretisch in ein paar beliebten Phrasen mal über so ein paar erfundene Situationen, die sie seit 2002 nicht mehr hatten, zu „diskutieren“, dann kann ich doch auch eaaaasy über son bisschen Erziehung und Traumfänger-DIY’s posten oder? Mehr steckt doch nicht dahinter, stimmts?

Es hat mir ziemlich gut getan gestern im Instagram-Live Chat mit euch über meine Gefühle zu sprechen und es euch besser erklären zu können, als es ein Text kann. ich weiß, für viele ist es nicht nachvollziehbar, aber mich mach die Vorstellung, dass meine Kolumne, die ich seit 2 Jahren liebevoll gestalte, bald mit all den neu aufploppenden Lifestyle-Datingtories in einen Topf geschmissen und „Einheitsbrei“ oder Bloggertrend“ genannt wird, unheimlich traurig.
Ich schreibe diese Kolumne nicht mit einer Tasse Kaffee und frischen Schnittblumen neben der Tastatur in 60 Minuten runter und verwende ein paar gängige Phrasen, von denen ich weiß, dass sie nach #girlpower klingen. Diese Kolumne ist mein Herz, sie lässt euch unheimlich nah an mich heran, sie ist ein Teil meines Innersten und ich verarbeite nicht selten mein Erlebtes in ihnen. Es gibt Kolumnen, die gehen mir einfach von der Hand, die sind wie eine Story, die ich euch am Telefon oder in der Mittagspause bei einem Kaffee erzähle, aber es gibt auch Tage, da sitze ich mit Kloß im Hals und Tränen vor dem Bildschirm, um das in Worte zu fassen, was mich schmerzt, aber was dazu gehört, was eben auch Leben und Erwachsenwerden bedeutet. Es tut mir weh, wenn dieser Prozess und dieses persönliche Stück von mir, genau so viel wert sein soll, wie 20 Zeilen Werbebotschaft einer Influencerin. Und hier geht es nicht einmal um Likes oder einen finanziellen Aspekt. Jetzt mag man nämlich vielleicht urteilen oder antworten, dass „Lina ja nur Angst um ihre Kooperationspartner hat, jetzt wo andere auch mitmachen“, aber das ist Unnsinn. Mittlerweile würden die #twentysomethingcolumns ein Buch füllen. Ein Buch, da hier kostenlos und wöchentlich zu klicken und zu lesen ist. Hätte ich Geld machen wollen, ich hätte es für 14,95€ verlegt, so wie anderen Autoren.

Ich hatte das Gefühl mit meiner Kolumne etwas ganz eigenes geschaffen zu haben, etwas Individuelles, was schwer genug ist. Eine Datingkolumne, die tiefer geht, als Frauenmagazin-Tipps für „5 Wege einen mann anzusprechen“, die tatsächlich ein Ausschnitt aus dem Leben einer Person ist und Einblick in die Gedankenwelt und Emotionen erlaubt, kostet tatstcählich Mut, Ausdauer und immer wieder Auseinandersetzungen mit dem Umfeld, denn nicht jeder versteht, was ich da mache, nicht jeder kann begreifen, wo mein Schwerpunkt oder meine Intuition liegt und noch dazu gibt es immer wieder vorrangig Frauen, die mich anhand der Kolumne verurteilen, aber trotzdem mache ich sie, weil ich bisher immer das Gefühl hatte, dass sie wirklich ein paar Menschen erreichen kann und ich damit etwas schaffen kann, worauf ich stolz sein könnte. Ich hatte immer das Gefühl, dass es sich lohnt, dass es geschätzt wird, dass man die Arbeit und Leidenschaft dahinter spürt und sie, auch wenn man nicht jede davon mag,  wirklich heraussticht. Aber im Moment ..

BOUGHT

Ein Schachspiel in einer kleinen Seitenstraße in Athen mit aus Olivenzweigen geschnitzen Figuren. Wieder ein Stück, das Platz auf meinem Wohnzimmertisch findet und in meiner Wohnung eine weitere Geschichte erzählt ..

HEAVY ROTATION

Share This Post!

15 Comments

  • Lia 23. Februar 2017 at 20:19

    Liebe Lina,
    Ich mag diesen recap! Irgendwie fühlt es sich an als ob du mit einer Tasse Tee auf dem Sofa sitzt und mir all das erzählst. Das soll auf keinen Fall gruselig klingen aber ich mag es an deinem Blog dass man sich so gut in dich reinversetzten kann und deine Gedankengänge nachvollziehen kann.
    Tolle, tolle, tolle Arbeit!
    Einziges Problem, ich lese sehr gerne vom Handy, mit den, wirklich sehr hübschen, Balken um die Texte verschiebt sich aber das Layout so sehr übereinander dass die Texte teilweise überlappe. Zumindest mobil.

    Liebe Grüße
    Lia

    Reply
    • Lina Mallon 23. Februar 2017 at 20:22

      Mist, sehe ich auch gerade 😭 Dieses neue Plug-in macht mich fertig!

      Reply
  • Sarah 23. Februar 2017 at 20:28

    Liebe Lina,
    Bitte mach dir keine Sorgen – man merkt einen gaaaaanz ganz deutlichen Unterschied zwischen deiner Kolumne und der Art von Kolumnen, die du erwähnt hast. Einen ganz deutlichen Qualitätsunterschied und ich finde deine ist die einzige (mir bekannte) Kolumne, die wirklich echt rüberkommt, echt ist!

    Ich lese kaum noch Blogs und Magazine, weil ich das immer gleiche Blabla einfach über hab. Nur dich lese ich noch wirklich regelmäßig. Und ich weiß, so wie mir geht es viele anderen auch.

    Du rockst Girl!

    Alles Liebe,
    Sarah

    Reply
    • Jenni 24. Februar 2017 at 06:25

      Ich hätte es nicht besser sagen können. Es gibt nur noch eine Handvoll Blogs mit Substanz und Authentizität! Und Lina Mallon ist einer davon! <3

      Reply
  • Yasmin 23. Februar 2017 at 20:34

    Hallo Lina,
    bei deinen Gedanken bezüglich der Datingkolumne muss ich jetzt auch einfach mal kommentieren. Eigentlich bin ich als Neu-Mama und Partnerin einer Langzeitbeziehung so gar nicht die Zielgruppe deiner Kolumne und wundere mich immer wieder darüber, wie kompliziert dieses Dating heutzutage zu sein scheint. Umso mehr verliere ich mich aber in deinen Texten, weil sie spannend sind, tiefgründig, weil ich manchmal nur mit dem Kopf schüttelnd davor sitze, weil sie mir eine andere mir fremde Welt näher bringen, weil sie mich mitfühlen lassen und voller Leidenschaft stecken. Und dann ist mir ähnlich wie dir in den letzten 2-3 Monaten der Trend zum Thema Dating und Sex auch auf anderen Blogs aufgefallen. Negativ! Irgendwie bist du eben die Königin dieser Kolumnen, was vor allem an deinem mitreißend nem und einfühlsamen Schreibstil liegt. Dann so ein paar dahingeschriebene oder seichte Stories zu lesen, die sich irgendwie aufgesetzt und mehr nach Sex and the City Abklatsch anhören, zu lesen, ist dann total schade und ich hatte oft deine Kolumnen beim Lesen der anderen Texte im Kopf und habe automatisch verglichen. Wie es dir also dabei gehen muss, kann ich mir gut vorstellen. Klar, du hast damit das Rad nicht erfunden, aber in der weiten Bloggerwelt war diese Art der Texte eben dein Stempel. Jetzt weiß ich gar nicht, ob die dieser Roman von Kommentar überhaupt etwas bringt. Aber ich wollte einfach die Beobachtung teilen und mein Verständnis ausdrücken.

    Hab einen schönen Abend
    Yasmin

    Reply
  • E. 23. Februar 2017 at 20:47

    Danke, dass du uns so an deinem Leben teilhaben lässt.
    Ich lese deine Kolumnen von Anfang an mit und kann als „Single-Lady“ nur sagen: Als Konsument merkt man auf jeden Fall, wo wirkliche Lebensgeschichten geteilt werden und auch wo nur content produziert wird.. 🙂

    Reply
  • Alina 23. Februar 2017 at 21:00

    Liebe Lina,
    zu den Datingkollumen: Wovor hast du genau Angst? Wenn die anderen Kolumnen schlecht sind, wird sie niemand (wieder)lesen. Wenn deine gut bleibt, wird man sie auch gerne weiterlesen. Es ist doch nicht so, alsob es das gleiche Produkt wie z.B. die Coca Cola statt bei Rewe auch bei Aldi gibt und man dann eben die günstigere oder die bequemere Variante wählt. Es geht doch um Unterhaltung und jeder Leser entscheidet was ihn (besser) unterhält. Ich bin vergeben, lese deine Kolumne aber meistens gleich nachdem sie rauskommt. Und wenn ich sie uninteressant finde, schließe ich saß Fenster. Wenn nicht, lese ich bis zum Schluss. Würde eine verheiratete Mutter von 4 Kindern eine Datingkollumne schreiben, die gut ist, würde ich die auch lesen. Dating hat doch auch viel mit Gedanken und Phantasie zu tun. Und die können ebenso gut unterhalten, auch wenn etwas lange her ist, nur von einer Freundin erlebt wurde, von einem Tagttraum inspiriert,… Hab ein bisschen Vertrauen in deine Leser, und wenn deine Kollumne nicht mehr gelesen werden würde (was nicht passiert), liegt es an der Qualität deiner Kollumne und nicht dem Angebot der anderen.
    Liebe Grüße!

    Reply
  • Mina 23. Februar 2017 at 22:41

    Ich bin da bei Alina. Dating Kolumnen sind ja kein neuer Trend und das uns allen bekannte Format Sex and the City hat es als Unterhaltungsformat schon lange richtig groß gemacht. So, dass ich mich längst gewundert habe, warum nicht mehr Blogger von diesem Genre Gebrauch gemacht haben. Aber ja, bestimmt weil es sehr persönlich ist und beteiligte Personen sich darin wiederfinden. Wie in allen Branchen gibt es Me Too, immer wenn etwas erfolgreich ist. Konkurrenz belebt das Geschäft und was bleibt, ist das, was hohe Qualität hat. Du stichst mit deiner Schreibe unglaublich heraus, weil du so gut mit deinen Worten umgehen kannst und man eine hohe emotionale Intelligenz herauslesen kann. Die Leser, die du gecatched hast bleiben genau deswegen. Keiner wird deine Kolumnen weniger zu schätzen wissen, weil er woanders auf ein ähnliches Format trifft. Und ich glaube wie Alina, dass die Entscheidung beim Konsumenten liegt, ob er etwas mit den besagten anderen Kolumnen anfangen kann oder nicht. Mir sind sie auch noch nicht begegnet und ich muss dazu sagen, dass ich bei den meisten Blogs so oberflächlich dabei bin, dass ich deren Beziehungshistorie auch gar nicht kenne. Selten bleibe ich bei einem Blog so hängen, wie bei deinem. Mach weiter so!

    Reply
  • Heide 23. Februar 2017 at 23:51

    also Lina, danke, dass du so ehrlich mit uns bist und deine Befürchtungen teilst, aber ich würde nicht einmal auf die Idee kommen, eine Datingkolumne woanders als bei dir zu lesen.

    Niemals niemals ersetzt billig auf Dauer hochwertig und du hast dir hier so eine Fanbase erarbeitet, die genau deine Persönlichkeit, dein Herzblut, deine Authentizität in deinen Texten zu schätzen weiß – scheiß drauf, welche Leute bei einem halben Blick auf die Branche dich da in den falschen Topf werfen. Deren „Einschätzung“ wird keine Einzige von uns umstimmen, da kannst du dir sicher sein 😉
    Quality over Quantity, Sein über Schein, das ist am Ende doch immer so, auch wenn du hart dafür kämpfen musst, dass du so wahr genommen wirst und es von unserer Seite alles so leicht aussieht. Wir wissen schon, warum wir hier immer lesen.
    Danke für deine Arbeit.

    Liebe Grüße, Heide

    Reply
  • Melanie 24. Februar 2017 at 07:39

    Es wird wahrscheinlich niemals jemand an deine Dating-Kolumne ran kommen. Niemand kann Geschichten so gut erzählen wie du. Keiner kann Worte so schön wählen wie du. Keiner kann einen so sehr in den Bann ziehen wie du. Wie oft erwische ich mich, dass ich in deine Erzählungen eintauche und alles um mich rum nicht mehr wahrnehme. Glaub mir, du bist die aller letzte, die man in irgendeinen Topf werfen könnte.
    Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan. Aber mach dir wegen all dieser Dating-Kolumnen keine Sorgen. Weil die nicht mal halb so viel Spaß machen wie deine.

    Reply
    • Sibylle 24. Februar 2017 at 11:01

      Bin da ganz bei Melanie. Ich lese deine Kolumne auch unheimlich gerne, weil du auch echt gut deine Gefühle und Gedanken in Worte packen kannst – das macht dir so schnell keine/r nach.
      Billig-Kopien kommen an dich nie ran 🙂 ich höre dir auch unheimlich gern zu bei deinen Podcasts.

      Reply
  • Lara 24. Februar 2017 at 15:21

    Was wurde aus dem Fasten ?

    Reply
  • R. 24. Februar 2017 at 16:23

    Deine Kolumne wird immer die Nummer 1 sein. Weil sie heraussticht und lesenswert ist und einfach unglaublich viel Gefühl beim Leser ankommt. In diesem ganzen Onlinespiel bist du doch die einzige die ich regelmäßig, mit Vorfreude, lese!

    Reply
  • Joolz 24. Februar 2017 at 18:59

    Liebe Lina! Lange lese ich schon mit. Ich bin nicht so blog-affin, wie man es wohl heut zu Tage ist und bin schnell von aufgeschriebenen Geschichten Anderer gelangweilt. Für mich triffst du jedoch genau den richtigen Ton. Deine Texte unterhalten mich und sind dabei niemals trivial. Ich hoffe du weißt, was ich damit sagen will. Danke für deine offenen Texte und deine Authentizität. Zuzugeben, dass man sich über vermeintliche Konkurrenz, die es sich leicht macht, ärgert, finde ich ziemlich groß. Man muss nicht immer über allem stehen und es muss auch nicht immer alles verobjektivierbar sein. Und selbst dein Kindermodenblog dürfte lesenswerter sein als irgendwelche 50shadesofgrey Nacherzählungen. Ach, und wenn ich dir schonmal schreibe (und wir gerade quasi fast beim Thema sind): dein Schlafzimmer ist der Oberhammer! Viel Spaß im Harz, ich lese dann mal still weiter:) Love!

    Reply
  • Jessica 25. Februar 2017 at 20:48

    Word, Lina! Aber falls es dich beruhigt, ich habe in die anderen Datingkolumnen nur kurz reingeklickt, aber verworfen, nur deine gefallen mir richtig. Neulich sagte ich zu meinem Freund (seit vier Jahren), dass ich wohl oder übel auch Datingkolumnen schreiben muss, wenn das jetzt zum Trend wird, aber dafür müsste ich halt leider daten. War dann halt doch nichts.

    Reply
  • Leave a Reply

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Instagram

    • Exploring tinos   Make sure to rent a carhellip
    • This place is just wonderful   dilesandrinies discovergreece blogtrottersgrhellip
    • PINK RUFFLES  tinos blogtrottersgr discovergreece honeymoonweekend
    • Oldschool roadtrip around tinos take a map make a basichellip
    •  Ill find my way and my place in thishellip
    • Lifegoal finding a little bar somewhere hidden in the islandhellip
    • pooldays are over  tinos blogtrottersgr discovergreece  diliesandrinies
    • weekendleftover   Ein past erste Eindrcke zu meiner Zeithellip
    •   Kleid hm!  Link ist in der Storyhellip
    • Port of tinos   Von Athen sind es 2hhellip
    • When the pup tries to pull a sexy face andhellip
    • Goethemoment