HOTEL REVIEW: KOKKINI PORTA ROSSA AUF RHODOS | MOST SPECIAL PLACE WEVE BEEN TO!

29. November 2016

Normalerweise bin ich diejenige, die vor einem Trip die größte Zeit in Research nach dem perfekten Hotel steckt. Bis auf ein paar besondere Ausnahmen (diese hier zum Beispiel) mag ich keine großen Häuser, ich bin kein großer Fan von Pauschalhotel und schau lieber nach kleinen Boutique-Häusern, die mit entspannter Atmosphäre und einem charismatischem Design ausgestattet sind. 
Als Luise und ich spontan nach Rhodos flogen, schlug uns die Destination das Hotel vor, weil unser eigentlicher Favorit leider ausgebucht war. Ein kleines Hotel in der Altstadt von Rhodos, ich fand den ersten Eindruck charmant und sagte zu.

„Okay das kann es nicht sein …“, sage ich, als wir von einem Sicherheitsmann gebeten werden das Auto zu wenden. Vor uns liegt etwas, das aussieht wie eine Festung. Hier kommt man nur mit dem Roller rein. Autos müssen draußen bleiben. Wir stellen den Mietwagen ab, schultern das Gepäck und öffnen noch einmal Google Maps. „Doch guck, wir sind nur 100m entfernt. Das muss da drin sein“, erklärt mir Luise geduldig und zeigt noch einmal auf die Stadtmauer. Ich schultere meine Tasche und greife nach dem Koffer und gehe hinter ihr her durch das große Tor hindurch und biege in eine kleine Gasse ein. Wenn ich in diesem Sommer etwas gelernt habe, dann dass ich mich auf ihre Entscheidungen in Orientierungsfragen verlassen kann. Tatsächlich stehen wir nur 3 Gehminuten später vor einer roten Tür. Kokkini Porta Rossa. Das muss es sein..“

 

BLOG_1lina_mallon_rhodos_traveldiary-(30-von-65)

 

KOKKINI PORTA ROSSA

5 Suiten gibt es hier, die alle nach ehemaligen Bewohnern des restaurierten Gebäudes benannt worden sind. GÜLBIN, ORHAN, IRINI, DENIZ, KATINA. Bis zu 18 Gäste können hier beherbergt werden, einen Platz im Garten finden, frühstücken, von hier aus gemütlich die Insel erkunden oder einfach den Nachmittag bei Schach und selbstgebackenem Kuchen ausklingen lassen.

Als Nikos, der Besitzer des Hotels uns begrüßt hat, führ er uns in den gemütlichen Innenhof und bietet uns neben einem Sitzplatz in der Sonne auch gleich noch frischen Eistee an. „Das hier ist der Schlüssel zu unserer Suite DENIZ“, sagt er und gibt uns den schweren, großen Schlüssel in die Hand. Noch dazu ein kleines Tablet. „Das ist für euch, das könnt ihr die ganze Reise über mitnehmen, um erreichbar und mobil zu sein. Es ist jederzeit mit Google und Whatsapp verbunden, ihr könnt mich via Mail jederzeit erreichen oder..“, er drückt auf einen kleinen, roten Button, „euch mit unserer App durch Rhodos führen lassen. Jeden Morgen findet ihr hier ein paar Vorschläge für tägliche Unternehmungen, von uns für euch abgestimmt. Ihr könnt euch dann von der App dorthin navigieren lassen, eine Reservierung über uns vornehmen oder euch auch nur informieren. Wenn ihr ein Restaurant schon besucht hab oder eine Unternehmung schon gemacht habt, hakt ihr sie ab und ich stelle euch Alternativen zusammen. Das Ganze soll wie ein interaktiver Reiseführer sein, nur eben von uns für euch gemacht.“
Ich bin noch nicht einmal 20 Minuten da und schon ziemlich begeistert. Man merkt Nikos sofort an, wie viel Mühe und Leidenschaft er in diesen Ort und seinen Traum vom eigenen Hotel gesteckt hat. Dass er noch dazu diese App designed und selbst programmiert hat, macht uns sprachlos. „Findet ihr sie denn gut?“, fragt er, als wir uns durch das Menü klicken. „Nur gut?“, lache ich und schüttle ungläubig den Kopf. „Das ist so liebevoll erarbeitet und so smart aufgebaut. Ich bin wirklich beeindruckt.“ „Sagt das unbedingt auch gleich meiner Frau. Sie war manchmal nicht ganz einverstanden damit, wie viele Nächte ich an daran gesessen habe..“, erzählt er dann augenzwinkernd und stellt uns dann Angela vor.
„Das is meine Frau. Sie ist für alles zuständig, was ihr hier sehen und essen könnt. Sie ist das Herz.“, sagt er stolz und umarmt sie und fährt dann for: „Sie hat jedes der Zimmer individuell gestaltet und ihm eine Geschichte gegeben. Ohne sie wäre das nur ein Haus mit Zimmern..

THE SUITE

Unser Zimmer ist umwerfend. Von der ersten Sekunde an. Nicht nur, weil die Einrichtung perfekt mit dem alten Gemäuer verschmilzt und meinen Geschmack trifft, nicht nur, weil das Bett auf einer extra Etage über dem eigentlichen Zimmer trohnt oder wir einen eigenen Erker haben, in dem man den Sonnenuntergang zwischen der Stadtmauer und den kleinen Gassen der Altstadt genießen kann, sondern weil mir sofort dieses besonderes Gefühl entgegenspringt, als ich die Tasche abstelle: „Angekommen..“
Nichts hier ist steril, nichts hier wirkt konstruiert, das hier ist nicht nur ein netter Raum mit einem bequemen Bett, es ist ein Ort, der sich nach einem Zuhause auf Zeit anfühlen soll. Und der Funke springt sofort über.

Ausgestattet sind die Suiten mit absolut allem, was für einen Gast vorstellbar ist. Eine genaue Auflistung findet ihr hier, ich habe aber während unseres Aufnthalts nicht einen einzigen Gegenstand vermisst.
Alles in dieser Suite ist clever gemacht. Für mich sind es die kleinen Dinge, die zeigen, wie viele Gedanken sich jemand um seine zukünftigen Gäste und ihr Wohlbefinden gemacht hat. Der Föhn ist nicht mit der Wand verkabelt und damit ohne Verknotungen oder unbequeme Haltung zu benutzen, die Steckdosen sind auch benutzbar, wenn die Zimmer abgeschlossen sind, sodass Akkus auch ohne steckender Schlüsselkarte laden, das WLAN ist kostenlos und verdient den Namen High Speed die Aircondition ist manuell einzuschalten und einfach zu bedienen, sodass man frei entscheiden kann, ob man sie überhaupt nutzen möchte, alle Kosmetika sind organischer Natur und anti-allergen und selbst eine Reiseapotheke gibt es. Als Luise mit Kopfschmerzen am ersten Tag flach lag, brachte uns Angela binnen Minuten das passende Medikament, frisches Mineralwasser und einen Orangensaft, um sie wieder fit zu machen.

Ihr merkt, was  besondere Erwähnung verdient: die Gastfreundschaft und die Intention, mit der Nikos und Angela das Haus und die Zimmer führen. Selbst die Minibar wird täglich aufgefüllt und ist kostenfrei. „Ihr seid meine Gäste, ihr zahlt ja schon für die Suite, da kommt es mir gar nicht in den Sinn für Getränke, das Frühstück oder einen Snack noch extra etwas zu berechnen“, erklärt Nikos, als er uns das Zimmer zeigt…

blog_lina_mallon_rhodos_traveldiary (47 von 65)

LOCATION

Von unserem Zimmer aus blickt man direkt auf die Stadtmauer. Binnen 5 Gehminuten ist man im Zentrum der Altstadt, binnen 10 Minuten am Hafen. Alles hier funktioniert zu Fuß, nach dem Abendessen kann man gemütlich und sicher nach Hause schlendern, danke der App und ihrer Navigation verlaufen wir uns nicht ein einziges Mal.

FOOD

Zu sagen, dass das Essen im  Kokkini Porta Rossa gut ist, wird ihm nicht gerecht. Ich würde behaupten, ich habe nie ein besseres Frühstück serviert bekommen. Alles was auf den Tisch kommt is hausgemacht, frisch und mit regionalen Produkten zubereitet. Auf der Homepage gibt es sogar einige Rezepte für Marmeladen oder Tees von Angela nachzulesen, um sie selbst zuzubereiten.
Das Frühstück startet täglich mit 3 individuellen Gängen, Kürbisquiche zum Beispiel, Muffins mit Sesam und Aprikosenfülung, danach Obst mit Granola und selbstgebackenes Brot mit Marmelade. Wer noch Hunger hat, kann sich ein Ei pochieren, braten oder backen lassen, griechischen Joghurt mit frischem Obst ordern oder Bananenpancakes bekommen.
Man sagt, es ist ein gutes Frühstück, wenn es dich schon um 08:00 Uhr morgens an den Tisch treibt und dich noch bis 11:00 Uhr daran sitzen bleiben lässt. Passierte uns täglich. Überhaupt in diesem Innenhof zu sitzen, die Stille zu genießen und langsam in den Tag zu starten, noch einen zweiten und dritten Kaffee zu trinken, ein bisschen am Laptop zu arbeiten und schließlich mit Nikos noch einmal mögliche Reservierungen für unser Abendessen durchzugehen, die er dann immer persönlich für uns vornahm, um sicherzugehen, dass wir auch „einen guten Tisch bekommen“, gehört zu meinen schönsten Erinnerungen an den Urlaub.

 

VIBE

Alles hier ist gemütlich, entschleunigt und entspannt. Mit Anbruch des Abends stehen im Garten Weine, Wasser und ein paar kleinere Snack bereit, manchmal verabschieden Nikos und Angela sich gegen 19:00 Uhr von uns, manchmal bleiben sie auch noch länger, laden Freunde ein und sitzen zusammen mit den andren Gästen im Garten. Die Atmosphäre dort ist ein bisschen wie Welt anhalten.
Das merkt man auch daran, dass wir nicht einmal Lust gehabt hätten in unserer Woche auf Rhodos großartig feiern zu gehen.
Jeden Abend nach dem Dinner haben wir noch stundenlang im Innenhof gesessen, Wein getrunken und Schach gespielt.
Das ging soweit, dass wir unsere Partien irgendwann selbst beim Frühstück fortsetzten. „Giiiirlllls“, fing Nikos dann regelmäßig ein bisschen besorgt an an. „Es muss bei 25°C und Sonnenschein doch etwas Schöneres für zwei junge Frauen geben, als hier zu sitzen und Schach zu spielen?“ 

Gab es ja auch. Aber diese Momente, die waren nicht weniger wert. Weil so in Hotel in einem perfekten Urlaub nicht nur ein Ort ist, an dem du gut schläfst, sondern der, an dem du deine Batterien auflädst.

FAZIT

Das Kokkini Porta Rossa ist ein Hotel, das mit Liebe, unheimlich viel Zuwendung und Aufmerksamkeit geführt wird. Ich habe schon in wunderschönen, nicht weniger charmanten oder komfortablen Hotels meine Zeit verbracht, in denen ich mich auch unheimlich wohl gefühlt habe, aber dieser Haus, ist etwas ganz besonderes.
Es gibt keinen einzigen Kritikpunkt für mich und ich würde sofort ein zweites Mal hier einziehen. Nicht würde..werde!

blog_lina_mallon_rhodos_traveldiary-(7-von-8)

Share This Post!

13 Comments

  • Nori 29. November 2016 at 09:36

    Tausend Dank für diesen wunderschönen Hotelbericht! Du hast es wieder mal geschafft, das Fernweh zu schüren und mich gedanklich direkt in eure Suite zu versetzen. Merci für diese kleine Auszeit am Morgen. <3
    Sobald Rhodos auf dem Travel Programm steht, wird dieses Hotel gebucht!

    Reply
  • Mandy 29. November 2016 at 09:42

    Das hört sich so traumhaft schön an…ich möchte am liebsten sofort meine Koffer packen und los!
    Wir waren letztes Jahr auch auf Rhodos und waren total begeistert von der Insel, dem Essen und vorallem den Menschen und Ihrer Gastfreundlichkeit.
    Für den nächsten Rhodos Trip werden wir uns ein paar Tagen für das Kokkini Porta Rossa freihalten…

    Lieben Dank für dein liebevolles Review…

    Mandy

    Reply
  • Kerstin 29. November 2016 at 11:04

    Das hört sich so verdammt gut an! Am liebsten würde ich meine Sachen packen und sofort einen Abstecher machen.
    Wie schön, dass ihr dort eine gute Zeit verbringen konntet 🙂

    Reply
  • Laura 29. November 2016 at 11:21

    Wow, wundervolle Bilder. Dieses goldene Licht lässt einen ohne Umschweife von Urlaub, Sonne und ein bisschen Orient träumen. Höchste Zeit, den nächsten Sommerurlaub zu planen 😉

    http://thankthat.com/

    Reply
  • Kerstin 29. November 2016 at 12:19

    Oh wie toll! Da bekommt man ja direkt Fernweh und Lust auf Sonne. Die Fotos sind wie immer traumhaft und das Hotel hört sich auch richtig richtig gut an.

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    Reply
  • Rebecca 29. November 2016 at 12:29

    Die Bilder sind wirklich mega schön! Kann mich nur anschließen, da kommt wirklich Fernweh auf! Freue mich jetzt direkt auf den nächsten Sommerurlaub im neuen Jahr!
    Liebste Grüße,
    Rebecca von http://becciqueeen.blogspot.de

    Reply
  • Heide 29. November 2016 at 13:41

    Unheimlich guter Beitrag. Ein Must-Do für mich nach deinem Bericht. Danke!

    Reply
  • Mara 29. November 2016 at 16:52

    Es wäre auch mal schön Berichte zu lesen über Hotels in Preisklassen für Normalbürger.
    Zwei Wochen, zwei Personen über 4.000,–€. Fernab jeglicher normalvedienender Realität.

    Reply
    • Lina Mallon 30. November 2016 at 02:01

      Das muss ja auch nicht sein. 2 Wochen in einem Stadthotel macht zum einen kaum jemand und zum anderen kann man sich ja auch einen individuellen Urlaub zusammenstellen, ich persönlich würde wohl 3-4 Nächte in Rhodos-Stadt bleiben und dann für ein paar weitere noch einmal in eine Location am Wasser umziehen, vielleicht sogar ein AirBnb buchen. Ich schaffe mir gern Möglichkeiten für Highlights und gleichzeitig einen Rahmen für mein Budget. Apropos: ich finde, dass 360€ die Nacht für 2 Personen in einer Suite, inklusive jeglicher Drinks und einem täglichen Brunch sehr fair sind, für das Ambiente, die Leistung und Atmosphäre.

      Gruß, Lina

      Reply
  • Vanessa 30. November 2016 at 09:34

    Ein wirklich sehr liebevoller geschriebene Artikel, wo man rauslesen kann, dass dieser gemeinsame Urlaub besonders war mit der perfekten Unterkunft. Auch ich habe mich erwischt, direkt auf das Hotel zu gehen und mir weitere Bilder, Lage und Preise direkt angeschaut zu haben. Danke für den wunderbaren Tipp 🙂

    LG Vanny <3

    Reply
  • Alicia 30. November 2016 at 22:51

    Wow das klingt alles fast zu schön, um wahr zu sein! Ich hoffe auch mal in so einer Unterkunft zu landen. Als Student ist man ja preistechnisch etwas eingeschränkt…
    Was ich noch sagen wollte: Lina deine Fotos werden von mal zu mal besser! Deine Artikel werden von mir nicht nur einfach so wegkosumiert, wie auf den meisten Blogs, sondern ich bleibe an dem einen oder anderen Bild gerne länger hängen (was ebenso auf die Texte zutrifft).

    Reply
  • Meike 1. Dezember 2016 at 10:43

    aaaaahhhh…ich freu mich so über den Bericht!!
    Ich war schon so mega angetan von Luises und deinen Snaps und Bildern auf Instagram als ihr dort wart und habe völlig hysterisch allen meinen Freundinnen erzählt, dass das Hotel mein Traum ist und ich da unbedingt mal hin will…
    ja vielleicht schon nächstes Jahr…
    Vielen Dank das du uns an diesen Ort der so voller Magie zu stecken scheint entführt hast und mir gefühlte fünf Minuten Urlaub auf der Arbeit mit diesem Artikel geschenkt hast!

    Reply
  • Nina Kreke 19. Januar 2017 at 12:40

    Guter Tipp. Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Rhodos gehört zu meinen Lieblingssttädten!

    Reply
  • Leave a Reply

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Instagram

    • Matching the car matching the sunset  Testing the newhellip
    • Ich komme runter ich komme nicht an aber ich kommehellip
    • Bin kein Held den ihr braucht Will untergehen in Wellenhellip
    • Switching it! Dimmen abdunkeln Atmosphre schaffen Gutes warmes Licht machthellip
    • M o r n i n g p e rhellip
    • Protect your stubborn heart
    • I feel like we hit red velvet cake weather hellip
    • morningstroll in Athens!  Ist und bleibt eine meiner Lieblingsstdtehellip
    • Statement Pieces Lieblingshotels Novemberroutinen und Interior Highlights  jetzt inhellip
    • Calm  stpeterording
    • YEAY! Meine erste Lesung der Kolumnen steht an! Ich freuhellip
    • Favourite thing to wear on a sunday comfy shirt hellip