ROOMTOUR: WELCOME TO MY NEW BEDROOM

6. April 2016

Gutes Gefühl! Endlich nicht nur einen Ausschnitt, sondern das ganze Schlafzimmer zu betreten und sich darin wohlzufühlen. Ich bin zwar schon vor 8 Wochen eingezogen, aber trotzdem lag das Schlafzimmer brach. Es stapelten sich die Kisten, ich schob alles, was noch keinen Platz hatte hinter das Bett und stieg irgendwann wie selbstverständlich über blaue Tüten und Pappe. Gestern dann kamen endlich die zwei Kommoden, auf die ich final noch gewartet hatte. Aber von vorn ..

GIVE THE ROOM A THEME

Wenn ich einen Raum einrichte, muss in meinem Kopf ein Thema und eine Art Stimmung entstehen. Der Raum braucht nicht zwingend eine Kategorie, in die ich ihn dränge, sondern viel eher ein Statement, eine Inspiration oder ein Gefühl, um das herum ich ihn gestalte. Meine Statement war die Tapete.
Angefangen hatte die Inspiration im letzten Jahr, als ich in einer wunderschönen, kleinen Bar in Miami stand und noch am selben Abend mit der Suche nach jener Vintage-Tapete begann, die ich dort an den Wänden gesehen hatte und die diesen ganz besonderen, hawaiianischen Vibe ausmachte.
Irgendwann fand ich sie sogar, allerdings nicht in ausreichender Menge. Am Ende war das genau richtig, denn statt mich zu versteifen, dachte ich auf dem Look herum, spielte mit Farbideen und landete am Ende bei einem schwarz-goldenem Design, das ich bei Graham & Brown fand.
Mit der Tapete stand sofort der Colour Code und auch die Aufgabe die restlichen Möbel schwer, groß und in ihrer Form eher minimalistisch auszusuchen. Wer eine eher unruhige Wand hat, muss sehr dosiert mit weiteren Mustern, Formen oder Silhouetten umgehen. Zu Schwarz und dem zarten Altgold-Ton im Muster, passen neben erdigen Tönen auch Messing und Kupfer, wer sich traut, kann auch ein Tintenblau versuchen, um Gegensätze zu schaffen. Ich entschied mich für ein Nuancenkonzept, verzichtete auf luminante Farben und stimmte die Töne des Raumes aufeinander ab. Die Tapete übernimmt das Statement und der Rest des Raumes unterstreicht es.
Der Arbeitstitel in meinem Kopf? James Dean kreuzt sich mit Chuck Bass und macht für ein paar Tage heimlich mit Serena van der Woodsen Urlaub auf Hawaii.
Klingt vollkommen absurd, war aber irgendwie das, was ich mir dachte, während ich die einzelnen Stücke aussuchte und kombinierte.

IKEA_Vallavik_Bedroom_Lina_Mallon-9160
THE BED

Ich entschied, dass das Bett den Mittelpunkt des Raumes bilden sollte, denn: es ist eben mein Schlafzimmer. Während der Kleiderschrank bereits gut 1/4 des Raumes ausfüllt, blieb die restliche Fläche quasi der Spot für ein großartiges Bett.
Ich mag es, wenn Betten sehr hoch sind, ein bisschen wie eine zweite Ebene, auf der man losgelöst vom Rest thront. Immerhin wird das Bett zuweilen wie eine Sub-Wohnung in den eigenen 4 Wänden. Hier geht das Wohlfühlen, das Träumen, das Krafttanken, manchmal Essen, Philosophieren, das mit der Liebe, der Geborgenheit, aber auch den Abenteuern los. Vielleicht liegt es an meiner Vergangenheit in Studenten-WG’s, aber ein Bett, das ist für mich eine Art #happyplace.

Wie die Auswahl lief? Ich nahm mir einen ganzen Tag und testete von 9-20 Uhr Matratzen, Betten, Auflagen, Designs und Lösungen, zog durch ganz Hamburg und seine Möbelhäuser, das Internet und Umland.
Ergebnis? Ich blieb bei dem Bett, das ich im vergangenen Sommer bereits testen durfte, als es der Presse vorgestellt wurde und in das ich mich sofort verliebte: das Vallavik von IKEA. Ein klassisches Boxspringbett, das aber – und das fand ich damals schon spannend – ausschließlich für den deutschen Markt in dieser Ausführung designed wurde, um unseren Schlafgewohnheiten gerechter zu werden.
Natürlich lässt sich auch die optische Entscheidung nicht leugnen. Ich finde, dass es fabelhaft aussieht und mag sowohl die Silhouette, als auch den Look und vor allem das Material. Das Vallavik wird nämlich mit Filz überzogen.

Lieferung? Binnen 12h. Aufbau? Nicht ganz so reibungslos. Sicher, die Anleitung ist schlüssig, aber trotzdem raubte mir der Aufbau den Nerv. Es ist ja so: einmal einen Schritt übersehen, kann es passieren, dass du beinahe von vorn beginnen musst. Noch dazu erklärt schon die erste Seite, dass man den Koloss lieber nicht allein aufstellt.
Ich entschied eine zweite Meinung einzufordern, besorgte erst eine Freundin und später dann noch Bier und einen Mann für die richtige Ausgangslage. Eine Stunde später stand das Bett.

Ich entschied mich für eine Kombination aus der Matratze „Hyllestad“ in fest und der „Tussöy“ Auflage, die wie ein memory foam funktioniert, die sich in den letzten 6 Wochen als himmlisch bewährt hat.
Ich erzähle euch in einem kommenden Post noch einmal genauer von meinem Schlaftagebuch, das ich geführt habe.

THE SURROUNDING

Mein Sideboard aus dem Wohnzimmer kennt ihr ja bereits aus einer ersten Preview, für das Schlafzimmer wählte ich die gleiche Kollektion. Ich mag nicht nur den Look, sondern auch die Verarbeitung und überhaupt den Geruch von Holz, mit dem wirklich gearbeitet wurde.
Den Sessel übernahm ich aus meiner alten Wohnung, genau wie das Schaffell. Die Kleiderhaken, fand ich bei Etsy, Vintage-Stücke aus den 20er Jahren. Die Accessoires suchte ich sehr dosiert aus, entschied mich für ein Spiel mit gegensätzlichen Materialen, setze auf zerbrechliches Glas und zartes Gold und nahm von jeglichen Farben Abstand.
Blieben noch die Fabrics, also Kissen, Decken und Laken. Mein Mustermix mag nicht jedem gefallen, vielen eine Spur zu gewagt sein, aber für mich funktioniert er und balanciert sich gerade richtig aus. Lediglich die Tagesdecke werde ich vielleicht noch gegen eine Beige austauschen, um die Nuance der Palmblätter besser aufzufangen und zu unterstreichen, aber das sind Kleinigkeiten, die vielleicht auch nur ich sehe..

IKEA_Vallavik_Bedroom_Lina_Mallon-9160

Kissen – H&M (bis auf Federkissen: Zara Home)
Decken und Laken – Zara Home
Kommoden – Dutchbone, SOL klein und groß, via Designbotschaft
BettVallavik, IKEA
Sessel – Westwing
Schaffell – IKEA
SchädelImpressionen
Vasen – H&M
Haken Etsy
Nachttisch – Zara Home
Nachttischlampe – Zara Home
TapeteGraham & Brown 

Da immer wieder die Frage kommt: Ja, es ist möglich mich als Inneneinrichterin und Home-Stylistin zu buchen. Anfragen bitte an mail@linamallon.de

Share This Post!

45 Comments

  • Fanfarella 6. April 2016 at 13:39

    Super stimmiges Konzept und traumhaft schön umgesetzt! Ich will bitte einziehen 🙂

    Reply
  • Nika 6. April 2016 at 14:01

    Ein Konzept im Kopf zu haben, ist das eine. Etwas ganz anderes ist es aber, sich dann auch mit jedem Detail an dieses zu halten und hier und da gewollt „Regeln zu brechen“. Das ist dir unfassbar gut gelungen! Obwohl ich mich selbst wahrscheinlich nie an so dunkle Töne rangetraut hätte, würde ich sofort einziehen. Mega, Lina!

    Reply
  • Katielein 6. April 2016 at 14:07

    Wahnsinn, als Inneneinrichterin kannst du auch arbeiten! Schade, dass das Bett so teuer ist, aber gutes schlafen hat seinen Preis, da muss ich wohl noch etwas sparen. 🙂

    Reply
  • Sonja 6. April 2016 at 14:31

    Wooow Lina dein Schlafzimmer ist einfach der WAHNSINN!!! Und dass nach bereits 8 Wochen alles so toll aussieht – Chapeau. Wohn schon fast fünf Monate in meiner neuen Wohnung und bin immer noch nicht mit einrichten fertig 😉

    Geniesse deine wunderschönen vier Wände!
    Liebe Grüsse, Sonja
    http://www.littlewhitepages.wordpress.com

    Reply
  • Beauty Butterflies 6. April 2016 at 14:43

    Ich hatte damals beim Planen auch ein Konzept im Kopf und bin froh es umgesetzt zu haben, denn mein s/w Schlafzimmer mit einer komplett schwarzen Wand gefällt mir heute – 4 Jahre später – immer noch sehr gut. Naja… nur ist es nie so aufgeräumt wie für Fotozwecke ^^

    Reply
  • Isabelle 6. April 2016 at 14:45

    „Lediglich die Tagesdecke werde ich vielleicht noch gegen eine Beige austauschen, um die Nuance der Palmblätter besser aufzufangen und zu unterstreichen, aber das sind Kleinigkeiten, die vielleicht auch nur ich sehe..“

    Richtig witzig, genau das habe ich beim ersten Bild auch gedacht!
    Sehr schön, gefällt mir wirklich gut. Wobei es für mich persönlich einen Tick zu dunkel ist, ich mags lieber luftig hell in meinem Schlafzimmer.
    Aber dafür wirkt diese „dunkle Schwere“ deines Schlafzimmers einfach unglaublich gemütlich 🙂

    Reply
  • Anne 6. April 2016 at 14:50

    Es ist wahrhaftig einfach großartig geworden und dein Thema mit Chuck Bass etc. klingt für mich gar nich so abgedreht. Ich kann mich jedenfalls reinfühlen 😉 Außerdem finde ich es toll, mal etwas dunkleres und durch und durch gemütlicheres zu sehen als immer nur die cleanen weißen (Krankenhaus-)Wohnungen anderer Blogger!
    Du hast einen wunderbaren Einrichtungsstil. Ich würde gern mehr davon sehen, wenn du dann wirklich ein paar Einrichtungsprojekte annimmst.

    LG Anne

    Reply
  • Lisa 6. April 2016 at 14:51

    Super Idee mit den Haken an der Wand!

    Verrätst du mir, wie die Blumen im untersten Bild heißen? Die sind voll schön.

    Danke!

    Reply
    • Lina Mallon 6. April 2016 at 15:34

      Ranunkeln 🙂

      Reply
  • Nilishi 6. April 2016 at 15:07

    Für mich kann ein Zimmer ja schon fast nicht minimalistisch genug sein, trotzdem gefällt mir dein Endergebnis super gut! Sieht total besonders aus.

    Liebe Grüße

    Reply
  • Sandra 6. April 2016 at 15:17

    ein super toller Wohlfühlort. 🙂
    eingerichtet mit sehr viel Geschmack.
    mir fehlt allerdings ein bisschen das „weiße, freundliche, helle“ in dem Raum.
    ich glaube eine helle Wand würde hier ne Menge rausreißen.

    Reply
    • Lina Mallon 6. April 2016 at 15:32

      Eine weiße Wand würde den kompletten, harten Kontrast bedeuten und zusätzliche Unruhe zur Tapete, sodass es am Ende einfach crowded aussehen würde. Wer in so ein Konzept mehr „Leichtigkeit“ bringen möchte (ich spreche nicht gern von „Freundlichkeit“), dem würde ich eher zu hellen Vorhängen raten und einem helleren Kissen-Konzept, das kann auch den Unterschied machen 🙂

      Reply
      • Sandra 7. April 2016 at 16:39

        Hi Lina,
        auch eine gute Idee 🙂
        Wie gesagt, ein wirklich schöner Raum, aber mir zu „schwer“.
        Ja, ich glaube das Wort trifft es am besten. 😉
        Ist nicht böse gemeint, ich finde deinen Stil toll 😀
        Mit dem Wort crowded weiß ich leider nichts anzufangen,
        ( ich stehe eher auf deutsche Wörter :P)
        aber denke zu wissen, was du damit ungefähr sagen willst.
        Absolut wunderschöne Blumen. <3

        Liebe Grüße aus der Altmark 😉

        Reply
        • Lina Mallon 7. April 2016 at 19:15

          Crowded – überfüllt und unruhig

          Und natürlich ist das von dir nicht böse gemeint – habe das null so aufgefasst?

          Reply
  • Anastasia 6. April 2016 at 15:43

    Sieht sooo cool aus! Je älter ich werde, desto mehr interessiert mich das Thema. Ich bin allerdings noch etwas zögerlich, so viel Geld für Möbel auszugeben…Ich bin nämlich ein paar deiner Links durchgegangen und das ist natürlich etwas anderes als das IKEA Möbelbudget. Aber es lohnt sich natürlich 🙂

    Reply
    • Lina Mallon 6. April 2016 at 16:00

      Das kommt darauf an, was du möchtest. Wenn es nur ein Studenten-Zimmer sein soll, dann ist ne Investition immer fraglich, aber für alles, was ein richtiges Zuhause werden soll, lohnen sich Einzelstücke, die man schätzt und vielleicht ewig hat.

      Reply
    • Theresa 6. April 2016 at 22:27

      Längerfristig gesehen kann Ikea auch recht teuer sein. Pressholz überlebt halt ggf. nicht mal einen Umzug, da kann sich dann eine qualitativ hochwertige Kommode (reines Beispiel) wirklich auch finanziell mal lohnen, statt sich das dritte Billy dann zu kaufen – auch wenn sich Ikea in einigen Sachen in meinen Augen echt gemacht hat!
      Momentan befindet sich meine eigene Wohnung in so ’nem Zwischen-Modus. Ein paar Sachen sind nach wie vor von Ikea, z.B. noch ein paar Expedit-Regale (oder wie auch immer die jetzt heißen), die sind halt für eine beachtliche Plattensammlung wie gemacht. Aber nach und nach rüste ich jetzt etwas auf, vor allem mit ein paar Liebhaber-Stücken, von denen ich ausgehe sie noch sehr, sehr lange zu haben.

      Die Kissen sind super toll, ich sollte wohl mal öfter bei H&M Home reinschauen…

      Reply
  • Katrin 6. April 2016 at 15:54

    sieht unfassbar gut aus!!
    wenn im Sommer feststeht, dass ich in meinem Zimmer bleibe, werd ich auf jeden Fall noch einiges tun, damit ich mich nochmal viel wohler in meinem Zimmer wohle 🙂 ich versteh wirklich nicht, wie Leuten ihr vier Wände egal sein können..

    Liebe Grüße Katrin

    Reply
  • Ronja 6. April 2016 at 16:35

    Ich hätte wirklich nie gedacht, dass mir schwarz in der Inneneinrichtung so gut gefallen würde, aber die Ausschnitte deiner Wohnung, die du bisher gezeigt hast, sehen einfach so super aus! Ich weiß zwar nicht, ob ich mir das selber so einrichten würde, ich bin eher so der skandinavische Landhaus Stil Typ, aber so ist es einfach nur richtig stylisch und geschmackvoll 🙂

    Lg Ronja

    Reply
  • frauvau 6. April 2016 at 16:39

    Toll! Ich liebe es ja, Inspirationen zu sammeln und zu beobachten, wie andere Leute sich einrichten. Dein Schlafzimmer finde ich fast perfekt – bis du selbst geschrieben hast, dass du die Tagesdecke vielleicht noch tauschen wirst, hab ich gar nicht fassen können, was genau es für mich nicht 100% (sondern nur 98 *g*) perfekt sein lässt – und genau das ist es!
    Ich mag es auch, wenn ein Farbkonzept so konsequent durchgezogen wird. Ich schaffe das leider nur in einem Teil der Wohnung, da bin ich dann aber auch sehr streng! Wenn es dann farblich nicht so exakt ist, passe ich auf, dass der Raum trotzdem nicht zu unruhig wird und dass bestimmte Elemente immer wieder (sparsam) auftauchen. Danke, dass du uns teilhaben lässt!

    Reply
  • Dunja 6. April 2016 at 17:09

    Auf diesen Post hab ich mich richtig gefreut!
    Dein Schlafzimmer sieht echt super toll aus 🙂 Da kannst du dich zu recht als Raumgestalterin buchen lassen.
    Mich würden da aber noch paar Details „aus dem Leben“ interessieren, zum Beispiel, besitzt du die Kissenbezüge/Bettbezüge dann alle doppelt, sodass während dem Waschen genau das gleiche Bild entsteht oder hast du da eine zweite Variante? 🙂

    liebe Grüße
    Dunja
    Und: lässt du die Kissen beim Schlafen alle im Bett, oder schmeißt du die runter/auf den Stuhl/auf einen anderen Platz?

    Reply
  • Katha 6. April 2016 at 17:16

    Sieht soooo gut aus!! Überlege schon ewig rum mit ner dunklen wand. Warum nicht ein ganzes zimmer. Noch besser! Mich hätte nur noch dein schrank dazu interessiert 😉

    Reply
    • VM 6. April 2016 at 21:06

      Ich finde das Zimmer auch traaaauuuuumhaft! Hätte ich die Kohle, würde ich dich beim nächsten Umzug buchen. 😀
      Mich hätte auch noch der Schrank interessiert, dann hätte ich noch ein besseres Bild über die komplette Raumaufteilung.

      Reply
      • C. 10. April 2016 at 08:32

        Geht mir genauso, die Schrankecke würde ich wahnsinnig gerne noch sehen! Der Teil mit der Kleideraufbewahrung fällt mir persönlich nämlich immer am schwersten beim einrichten 😉
        Oh, und ich finde, die Wandfarbe harmoniert einfach nur perfekt mit der tollen Tapete! Welche Farbe ist das denn?

        Lieben Gruß!

        Reply
  • Ivory 6. April 2016 at 18:47

    Ich will da jetzt einziehen! Jetzt und sofort! <3

    Reply
  • Claudia 6. April 2016 at 18:58

    Ich fand damals die Tapete schon toll als du sie auf Twitter gepostet hattest. Jetzt im Gesamtzusammenhang gefällt sie mir noch besser. Ein echt wunderbares Schlafzimmer. Da würde ich mich auch wohlfühlen, obwohl ich eigentlich eher hellere Töne bevorzuge. 🙂

    Claudia
    http://junegold.blogspot.de

    Reply
  • Tabea 6. April 2016 at 19:27

    Und ich dachte, solche Zimmer gibt es nur im Katalog… da kann sich mein kleine Raum mit Chaos-Einrichtung nur verstecken…
    Wundervoll! Ich bewundere deine Art einzurichten wirklich sehr 🙂
    Liebe Grüße

    Reply
  • Saskia 6. April 2016 at 19:31

    Oh Lina, das sieht wirklich toll aus! Als du anfangs nur nach dieser Tapete gesucht hast, war ich skeptisch, aber das Endergebnis ist wirklich großartig! Ich finde, das dunkle, schwere gibt dem Raum viel Gemütlichkeit und genau das sollte ein Schlafzimmer ja auch haben 🙂

    Reply
  • Melanie 6. April 2016 at 19:47

    Ach Lina, ich bin einfach so verliebt in deinen Einrichtungsstil! Wegen dir würde ich übrigens auch bei mir zu Hause am liebsten alles ummodeln. Aber was soll ich sagen: Studenten dasein. Da geht das nicht auf einmal nach Lust und Laune einfach mal die komplette Wohnung neu machen.. Aber manchmal reichen ja auch schon Kleinigkeiten. Mal gucken was sich machen lässt. 🙂

    Reply
  • Manon 6. April 2016 at 22:14

    Ist vermerkt! Mein Freund und ich wollen in ein paar Jahren in ein Haus ziehen und ich spiele mit den Gedanken einen/eine Innenarchitekten/in zu holen, da ich leider nicht gut darin bin die Farben zu harmonieren und bin leider zu faul stundenlang/tagelang nach Möbeln und Details zu schauen…^^ Im Schreiben bin ich kreativ, aber Inneneinrichtung?… ich bin schon länger dabei Inspirationen, Impressionen zu sammeln. Ich finde es toll jemand „Bekanntes“ schon mal gefunden zu haben, dem ich auch vertrauen würde. Dein Schlafzimmer ist so toll <3

    Reply
  • Zimtstern 7. April 2016 at 10:14

    Hey Lina,

    sieht echt klasse aus. Da hast du viel Zeit, Mühe und auch Geld rein gesteckt. Ich würde ein paar Deko-Sachen rauswerfen, weil sie mich beim Abstauben wohl nerven würde. Aber an sich sieht das Zimmer echt klasse aus! Wünsche mir, dass ich mir doch auch mal mehr Zeit für die Einrichtung meiner Wohnung nehme. Aber der Unzug ist meistens schon so stressig, dass ich die alten Möbel nur hinklatsche und mir vornehme, vielleicht später mal was zu ändern. (Hust… nie passiert… Hust) Das Bett interssiert mich besonders, da muss nämlich bald mal ein neues bei mir her.

    Danke für den schönen Einblick!
    Liebe Grüße

    Reply
  • Alissa 7. April 2016 at 12:18

    Das ist soooo schön geworden!! Und ich LIEBE deinen Arbeitstitel. Gossip girl for ever! <3
    Liebe Grüße
    Alissa
    http://www.alissaloves.de

    Reply
  • Alicia 7. April 2016 at 21:37

    Wie cool ist das denn, dass du dich ab jetzt als Inneneinrichterin anbietest? 🙂 Mich wird es nicht wundern, wenn du dich demnächst vor Aufträgen nicht retten werden kannst bei den Bildern oben.

    Reply
  • xxx 8. April 2016 at 22:19

    das sieht wirklich toll aus, so richtig pinterest fähig oder eben instagram. du hast definitiv geschmack, es ist alles so aufeinander abgestimmt.
    für mich als jahrelange leserin ist das die perfekte beziehung zu lina mallon generell. etwas, was eigentlich garnicht meins ist und eben überhaupt nicht meinem geschmack entspricht, was aber rein objektiv fabelhaft ist- aber eben nicht meins. aber ich brauche das auch nicht, ich respektiere dich und deinen blog obwohl du so ganz anders bist. denn du hast talent und köpfchen, lieber diskutiere ich stundenlang mit jemandem wie dir statt mit ner schönen aber einschichtigen (ist das ein wort?) instagram beauty zu sitzen..falls sich in unserer schönen stadt mal die gelegenheit bieten sollte, sich über den weg zu laufen. so ganz spontan und ungezwungen in einer schmuddeligen bar vielleicht oder deinem lieblingscafe 😀 #welove20something
    mein geschmack ist sowas edles und elegantes..kronleuchter, riesige kerzenständer, etwas barock, tiefes rot und schwerer samt…anders aber eben nicht schlechter oder besser 🙂

    Reply
  • Christina 9. April 2016 at 22:41

    Erinnert ein bisschen sehr an die Bakerstreet! 😉

    Reply
  • Isabelle 10. April 2016 at 08:53

    Liebe Lina,
    dein Stil ist wirklich toll! Woher ist denn das tolle Tablett? Und ist der Sessel von Westwing wirklich bequem oder eher ein Dekoelement? Liebe Grüße

    Reply
  • Lena 10. April 2016 at 15:55

    Liebe Lina,

    Ich finde, dein Schlafzimmer sieht aus wie aus irgendeinem krass geil eingerichteten Hotel, oder Film, oder Adele Video, oder Traum! Richtig richtig toll! Außerdem kann ich es auch absolut verstehen, wenn man das Geld von irgendwoher locker machen kann, es auch in hochwertige, einzigartige und charakterstarke Möbel zu investieren. Geniale Entscheidung und würde ich auch genauso machen!

    Eine letzte Frage, und es mag sein, dass die vielleicht schon mal in vorherigen Posts und/oder Kommentaren aufgetaucht ist, aber – ich hab mich auf den ersten Blick in diese Teekanne verknallt! Ist die geerbt oder geschenkt oder weißt du, wo es die gibt???

    Vielen Dank im Voraus!!

    Liebste Grüße,

    Lena 🙂

    Reply
    • Lola 20. April 2016 at 14:03

      Schau mal bei Zara Home vorbei, Lena – die sollte es da noch geben. Ich hab letztens eine in Düsseldorf im Regal stehen gesehen 🙂 LG

      Reply
  • Sandra F. 22. April 2016 at 17:54

    Liebe Lina,
    ein ganz wunderbares Zimmer, habe mich sofort verliebt! Würdest Du bitte auch verraten, wie Du den Kleiderschrank dazu gestaltet hast? 😉

    Reply
  • Sonja 12. Mai 2016 at 11:17

    Ich bin auf der Suche nach deiner Lampe von Zara Home. Bei mir in der Stadt gibt es leider kein Geschäft. Gibt es die noch im Geschäft, weißt du das zufällig? 🙂

    Reply
    • Lina Mallon 12. Mai 2016 at 11:24

      nein, die ist ausverkauft

      Reply
  • Sonja 3. Juli 2016 at 19:17

    Woher hast du deine dunklen Vorhänge her? 🙂

    Reply
  • Sonja 15. Juli 2016 at 15:54

    Wollte mir das Radio eventuell auch kaufen, wollte dich aber vorab fragen ob es sich lohnt und die Bedienung gut verständlich ist? 🙂

    Reply
    • Lina Mallon 15. Juli 2016 at 15:58

      Ist halt ein Radio 😉 Funktioniert gut und problemlos! <3

      Reply
  • Sarah 27. Januar 2017 at 18:38

    Hallo Lina, bin begeistert! Verrätst du wo du die schwarzen Vorhänge her hast??

    Reply
  • Leave a Reply

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Instagram

    • Early mornings in athens  Habt ihr den ersten Teilhellip
    • Matching the car matching the sunset  Testing the newhellip
    • Ich komme runter ich komme nicht an aber ich kommehellip
    • Bin kein Held den ihr braucht Will untergehen in Wellenhellip
    • Switching it! Dimmen abdunkeln Atmosphre schaffen Gutes warmes Licht machthellip
    • M o r n i n g p e rhellip
    • Protect your stubborn heart
    • I feel like we hit red velvet cake weather hellip
    • morningstroll in Athens!  Ist und bleibt eine meiner Lieblingsstdtehellip
    • Statement Pieces Lieblingshotels Novemberroutinen und Interior Highlights  jetzt inhellip
    • Calm  stpeterording
    • YEAY! Meine erste Lesung der Kolumnen steht an! Ich freuhellip